member of




Kooperationspartner von

member of




Kooperationspartner von

 
Rückblick

21.12.2009
Ein Jahr Steuerliche Absetzbarkeit von Spenden:
Fundraising Verband Austria zieht positive Bilanz

2009 fand der Spendengipfel statt. Bundesminister Pröll gab den Weg frei für die Spendenabsetzbarkeit. 366 Vereine stehen heute auf der Liste der begünstigten Organisationen. Tierschutz, der nach Kinderhilfe der zweitwichtigste Spendengrund, bleibt weiterhin nicht begünstigt. Der FVA  fordert erneut die Ausweitung der Spendenabsetzbarkeit auf alle gemeinnützigen Organisationen.

Die Steuerliche Absetzbarkeit von Spenden wurde mit Beginn des Jahres für mildtätige Organisationen sowie für Einrichtungen in der Entwicklungs- und Katastrophenhilfe eingeführt. Der FVA zieht einer erste Bilanz: „Das Spendenengagement der ÖsterreicherInnen ist auch in der Krise ungebrochen“, meint Dr. Günter Lutschinger, Geschäftsführer des FVA, „ein Erfolg, der auch durch Spendenabsetzbarkeit unterstützt wird“. Während in anderen westeuropäischen Ländern die Spenden rückläufig sind, werden in Österreich auch heuer – so wie 2008 – 350 Millionen Euro gespendet. Nur im Bereich der Unternehmensspenden gibt es Rückgänge. „Mittelfristig ist mit einem Anstieg der Spenden um 10% zu erwarten“, so Lutschinger.

366 Vereine auf der Liste der spendenbegünstigten Organisationen
Etwa zwei von drei Spenden sind in Österreich derzeit von der Steuer absetzbar. Spenden können in einem Ausmaß von maximal 10 Prozent der Einkünfte oder des Gewinnes des Vorjahres abgesetzt werden. In den letzten Wochen stieg die Zahl der Vereine auf der Liste der spendenbegünstigten Organisationen auf 366 an.


Spenderinformation ist das Gebot der Stunde
Nach wie vor wissen viele Spender nicht, dass ihre Spende von der Steuer absetzt werden kann. Deshalb begrüßt der FVA die vom Finanzministerium kürzlich gestartete Informationsoffensive zur Spendenabsetzbarkeit. „Nach wie vor wissen große Teile der Bevölkerung nicht Bescheid wie man seine Spende von der Steuer absetzt. Erfahrungen aus den Nachbarländern zeigen, dass nur laufende Informationskampagnen hier Abhilfe schaffen“, betont Lutschinger.
 
 



31. Juli 2009
 
Bundesministerium für Finanzen veröffentlicht Liste der spendenbegünstigten Organisationen
 
Mit 31.7.2009 hat das BMF die Liste der steuerbegünstigten Organisationen veröffentlicht. Mit 271 Vereinen ist die Anzahl jedoch wesentlich weniger als erwartet.
 

Juli 2009
 
Spenden reiche Menschen, weil Sie dadurch Steuern sparen können?
Studie zeigt Zusammenhang zwischen Steuerabzug und Spendenbereitschaft

Eine der spannenden Fragen im Fundraising ist: Welchen Effekt hat der Steuerabzug auf die Höhe der Spenden? Diese Frage hat sich in einer aktuellen Studie die Ökonomin Sarah Borgloh gestellt.
Je reicher jemand ist, um so weniger spendet sie oder er
Zunächst ist Sarah Borgloh anhand von etwas mehr als 2.700 anonymisierten Steuerakten aus den Jahren 2001 bis 2003 der Frage nachgegangen, wie sich Einkommenszuwachs und Spendenneigung zueinander verhalten. Das Ergebnis macht nachdenklich. Sie hat herausgefunden, dass bei einer Einkommenssteigerung von einem Prozent die Spendenbereitschaft um 0,74 Prozent wächst. Mit anderen Worten: Je reicher die Menschen, desto weniger spenden sie von ihrem Einkommen auch wenn die Spenden nominell natürlich sehr umfangreich sein können.

Spenden, um Steuern zu sparen?
Ihre zweite Frage lautete: Welchen Einfluss hat die Möglichkeit, Steuern zu sparen, auf die Entscheidung zu spenden? Zumindest bei den Menschen, die ihren Steuerabzug nutzten, besteht hier ein positiver Zusammenhang: Je größer die Steuerersparnis war, desto eher waren die Menschen bereit zu geben. Stieg die Ersparnis bei den Steuern um einen Prozent, nahmen die Spenden um 1,38 bis 1,54 Prozent zu. In diesen Ergebnissen unterscheidet sich übrigens Deutschland nicht von den USA, trotz der unterschiedlichen Rahmenbedingungen. Der Hinweis auf die möglichen Steuerersparnisse ist also doch ein Argument, das jeder gute Fundraiser in einem Gespräch zumindest erwähnen sollte. Steuerersparnisse helfen dem reinen Altruismus auf die Beine.

Ist hoher Steuerabzug gut für das Fundraising?
Die Zahlen zeigen: Die Erhöhung des Spendenabzugs für Stiftungen und für Spenden in den letzten Jahren ist der richtige Weg. Es gilt, diesen Weg weiter zu gehen und den Steuerabzug auch in der EU gegen die Tendenzen der Harmonisierung zu verteidigen. Dieses Thema wird in der Lobbyarbeit des Deutschen Fundraising Verbandes eine wichtige Rolle spielen.

Die gesamte Studie finden Sie hier zum Download (PDF).

17. Juni 2009:

Über 300 Anträge wurden eingereicht, davon mehr als 100 positiv entschieden

Am Montag den 15. Juni endete die Einreichungsfrist für die Spendenabsetzbarkeit. Über 300 Anträge langten beim Finanzamt 1/23 ein. Mehr als 100 positive Bescheide wurden ausgestellt. Am häufigsten Abweisungen erfolgten aufgrund Problemen bei den Statuten. Die endgültige Liste wird wie bereits angekündigt Ende Juli veröffentlicht.
 
Erfolg: Spendenerlass bringt deutliche Erleichterungen für NPOs!
 
Nach weiteren Gesprächen im BMF zur Spendenabsetzbarkeit ging diese Woche der Spendenerlass in Begutachtung. Dieser regelt die Auslegung des Gesetzes für die Finanzämter. Deutliche Erleichterungen vor allem bei der Ersteantragstellung sind darin vorgesehen. So wird die sehr umfassende EZA-Definition auch auf den Mildtätigkeitsbereich ausgedehnt, wodurch z.B. "klassischen Strassenkinderprojekte" eindeutig begünstig wären.
 
In diesem Zusammenhang wurden auch die Mindestgröße von Projekten näher beschrieben: Die Mindestgröße wird erreicht, wenn "der Umfang der Einzelprojekte und Programme, an denen die Organisation mitwirkt, zumindest € 30.000.- erreicht, wobei sich dir Projekte oder Programme auch über einen mehrjährigen Zeitraum erstrecken können."
 
Weiters wurde die Frage positiv geklärt, ob die Ausbildung von eigenen MitarbeiterInnen z.B. für die Katastrophenhilfe gegünstigt ist. Wichtig für alle Vereine ist die rechtliche und steuerliche Behandlung von Erfüllungsgehilfen. Hat der begünstigte Rechtträger einen vollen Einfluss auf die Verwendung der Spenden (z.B. eigene GesmbH, zivilrechtlicher Vertrag, Dachverband) bzw. gründet er eine Arbeitsgemeinschaft, so ist dies nicht schädlich.

Ein wirklicher Durchbruch gelang für alle Vereine, die nicht oder noch nicht eine Statutenänderung durch die Generalversammlung beschlossen haben. So wird es möglich sein, dem Antrag bis 15.Juni 2009 auch die neuen - gesetzeskonformen - Statuten nur durch "rechtverbindliche Verpflichtungserklärung des Leitungsgremiums" (in der Regel der Vorstand) beizulegen und den Beschluss bis 31.12.09 nachzuholen. Einer Aufnahme auf die erste Liste steht dies nicht entgegen. Durch diesen Weg wird es dem FA 1/23 ermöglicht, kleinere Fehler in den Statuten mittels Mängelbehebungsauftrag auch nach dem 15.Juni 09 zu beauftragen. Es empfiehlt sich daher die Erfüllung diese Auftrages gleich vom Vorstand mitbeschließen zu lassen. Damit ist es wiederum gelungen etwas Zeitdruck von den NPOs zu nehmen.

Der Entwurf ist hier downloadbar: Spendenerlass (PDF)

Bitte schicken sie uns Ihren Anregungen und Hinweise bis 13.5.09 an den FVA (fva@fundraising.at).
Wir geben Fristgerecht per 15.5.09 unser Stellungnahme ab.
 



30. März 2009:
 
Der Nationalrat hat in seiner Sitzung am 11. März die langjährige Forderung der Ausweitung der Spendenabsetzbarkeit nun endlich beschlossen. Änderungen gegenüber dem Entwurf des Finanzministeriums gab es kaum mehr. Ein Antrag der GRÜNEN, Umwelt- und Tierschutz zu begünstigen, sowie die administrativen Hürden zu erleichtern, wurde von den Regierungsfraktionen abgelehnt. 

Für den FVA ist diese Entscheidung nur der erste Schritt für eine umfassende, faire und unbürokratische Absetzbarkeit von Spenden. Bei der geplanten Evaluierung der Gesetzes in zwei Jahren, wird der FVA für eine Ausweitung des Begünstigtenkreises auf gemeinnützige NPOs wie Umwelt- und Tierschutzorganisationen, auf Menschenrechte oder Beschäftigungsinitativen sowie auf den Abbau der bürokratischen Hürden drängen.

Das aktuelle Gesetz finden Sie hier. Erläuterungen zum Gesetz und Informationen für SpenderInnen finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Finanzen.
 
Ein Informationsblatt zur Spendenabsetzbarkeit vom BMF finden Sie hier als PDF zum Download.

 


21.12.2009
Ein Jahr Steuerliche Absetzbarkeit von Spenden:
Fundraising Verband Austria zieht positive Bilanz

2009 fand der Spendengipfel statt. Bundesminister Pröll gab den Weg frei für die Spendenabsetzbarkeit. 366 Vereine stehen heute auf der Liste der begünstigten Organisationen. Tierschutz, der nach Kinderhilfe der zweitwichtigste Spendengrund, bleibt weiterhin nicht begünstigt. Der FVA  fordert erneut die Ausweitung der Spendenabsetzbarkeit auf alle gemeinnützigen Organisationen.

Die Steuerliche Absetzbarkeit von Spenden wurde mit Beginn des Jahres für mildtätige Organisationen sowie für Einrichtungen in der Entwicklungs- und Katastrophenhilfe eingeführt. Der FVA zieht einer erste Bilanz: „Das Spendenengagement der ÖsterreicherInnen ist auch in der Krise ungebrochen“, meint Dr. Günter Lutschinger, Geschäftsführer des FVA, „ein Erfolg, der auch durch Spendenabsetzbarkeit unterstützt wird“. Während in anderen westeuropäischen Ländern die Spenden rückläufig sind, werden in Österreich auch heuer – so wie 2008 – 350 Millionen Euro gespendet. Nur im Bereich der Unternehmensspenden gibt es Rückgänge. „Mittelfristig ist mit einem Anstieg der Spenden um 10% zu erwarten“, so Lutschinger.

366 Vereine auf der Liste der spendenbegünstigten Organisationen
Etwa zwei von drei Spenden sind in Österreich derzeit von der Steuer absetzbar. Spenden können in einem Ausmaß von maximal 10 Prozent der Einkünfte oder des Gewinnes des Vorjahres abgesetzt werden. In den letzten Wochen stieg die Zahl der Vereine auf der Liste der spendenbegünstigten Organisationen auf 366 an.


Spenderinformation ist das Gebot der Stunde
Nach wie vor wissen viele Spender nicht, dass ihre Spende von der Steuer absetzt werden kann. Deshalb begrüßt der FVA die vom Finanzministerium kürzlich gestartete Informationsoffensive zur Spendenabsetzbarkeit. „Nach wie vor wissen große Teile der Bevölkerung nicht Bescheid wie man seine Spende von der Steuer absetzt. Erfahrungen aus den Nachbarländern zeigen, dass nur laufende Informationskampagnen hier Abhilfe schaffen“, betont Lutschinger.
 
 



31. Juli 2009
 
Bundesministerium für Finanzen veröffentlicht Liste der spendenbegünstigten Organisationen
 
Mit 31.7.2009 hat das BMF die Liste der steuerbegünstigten Organisationen veröffentlicht. Mit 271 Vereinen ist die Anzahl jedoch wesentlich weniger als erwartet.
 

Juli 2009
 
Spenden reiche Menschen, weil Sie dadurch Steuern sparen können?
Studie zeigt Zusammenhang zwischen Steuerabzug und Spendenbereitschaft

Eine der spannenden Fragen im Fundraising ist: Welchen Effekt hat der Steuerabzug auf die Höhe der Spenden? Diese Frage hat sich in einer aktuellen Studie die Ökonomin Sarah Borgloh gestellt.
Je reicher jemand ist, um so weniger spendet sie oder er
Zunächst ist Sarah Borgloh anhand von etwas mehr als 2.700 anonymisierten Steuerakten aus den Jahren 2001 bis 2003 der Frage nachgegangen, wie sich Einkommenszuwachs und Spendenneigung zueinander verhalten. Das Ergebnis macht nachdenklich. Sie hat herausgefunden, dass bei einer Einkommenssteigerung von einem Prozent die Spendenbereitschaft um 0,74 Prozent wächst. Mit anderen Worten: Je reicher die Menschen, desto weniger spenden sie von ihrem Einkommen auch wenn die Spenden nominell natürlich sehr umfangreich sein können.

Spenden, um Steuern zu sparen?
Ihre zweite Frage lautete: Welchen Einfluss hat die Möglichkeit, Steuern zu sparen, auf die Entscheidung zu spenden? Zumindest bei den Menschen, die ihren Steuerabzug nutzten, besteht hier ein positiver Zusammenhang: Je größer die Steuerersparnis war, desto eher waren die Menschen bereit zu geben. Stieg die Ersparnis bei den Steuern um einen Prozent, nahmen die Spenden um 1,38 bis 1,54 Prozent zu. In diesen Ergebnissen unterscheidet sich übrigens Deutschland nicht von den USA, trotz der unterschiedlichen Rahmenbedingungen. Der Hinweis auf die möglichen Steuerersparnisse ist also doch ein Argument, das jeder gute Fundraiser in einem Gespräch zumindest erwähnen sollte. Steuerersparnisse helfen dem reinen Altruismus auf die Beine.

Ist hoher Steuerabzug gut für das Fundraising?
Die Zahlen zeigen: Die Erhöhung des Spendenabzugs für Stiftungen und für Spenden in den letzten Jahren ist der richtige Weg. Es gilt, diesen Weg weiter zu gehen und den Steuerabzug auch in der EU gegen die Tendenzen der Harmonisierung zu verteidigen. Dieses Thema wird in der Lobbyarbeit des Deutschen Fundraising Verbandes eine wichtige Rolle spielen.

Die gesamte Studie finden Sie hier zum Download (PDF).

17. Juni 2009:

Über 300 Anträge wurden eingereicht, davon mehr als 100 positiv entschieden

Am Montag den 15. Juni endete die Einreichungsfrist für die Spendenabsetzbarkeit. Über 300 Anträge langten beim Finanzamt 1/23 ein. Mehr als 100 positive Bescheide wurden ausgestellt. Am häufigsten Abweisungen erfolgten aufgrund Problemen bei den Statuten. Die endgültige Liste wird wie bereits angekündigt Ende Juli veröffentlicht.
 
Erfolg: Spendenerlass bringt deutliche Erleichterungen für NPOs!
 
Nach weiteren Gesprächen im BMF zur Spendenabsetzbarkeit ging diese Woche der Spendenerlass in Begutachtung. Dieser regelt die Auslegung des Gesetzes für die Finanzämter. Deutliche Erleichterungen vor allem bei der Ersteantragstellung sind darin vorgesehen. So wird die sehr umfassende EZA-Definition auch auf den Mildtätigkeitsbereich ausgedehnt, wodurch z.B. "klassischen Strassenkinderprojekte" eindeutig begünstig wären.
 
In diesem Zusammenhang wurden auch die Mindestgröße von Projekten näher beschrieben: Die Mindestgröße wird erreicht, wenn "der Umfang der Einzelprojekte und Programme, an denen die Organisation mitwirkt, zumindest € 30.000.- erreicht, wobei sich dir Projekte oder Programme auch über einen mehrjährigen Zeitraum erstrecken können."
 
Weiters wurde die Frage positiv geklärt, ob die Ausbildung von eigenen MitarbeiterInnen z.B. für die Katastrophenhilfe gegünstigt ist. Wichtig für alle Vereine ist die rechtliche und steuerliche Behandlung von Erfüllungsgehilfen. Hat der begünstigte Rechtträger einen vollen Einfluss auf die Verwendung der Spenden (z.B. eigene GesmbH, zivilrechtlicher Vertrag, Dachverband) bzw. gründet er eine Arbeitsgemeinschaft, so ist dies nicht schädlich.

Ein wirklicher Durchbruch gelang für alle Vereine, die nicht oder noch nicht eine Statutenänderung durch die Generalversammlung beschlossen haben. So wird es möglich sein, dem Antrag bis 15.Juni 2009 auch die neuen - gesetzeskonformen - Statuten nur durch "rechtverbindliche Verpflichtungserklärung des Leitungsgremiums" (in der Regel der Vorstand) beizulegen und den Beschluss bis 31.12.09 nachzuholen. Einer Aufnahme auf die erste Liste steht dies nicht entgegen. Durch diesen Weg wird es dem FA 1/23 ermöglicht, kleinere Fehler in den Statuten mittels Mängelbehebungsauftrag auch nach dem 15.Juni 09 zu beauftragen. Es empfiehlt sich daher die Erfüllung diese Auftrages gleich vom Vorstand mitbeschließen zu lassen. Damit ist es wiederum gelungen etwas Zeitdruck von den NPOs zu nehmen.

Der Entwurf ist hier downloadbar: Spendenerlass (PDF)

Bitte schicken sie uns Ihren Anregungen und Hinweise bis 13.5.09 an den FVA (fva@fundraising.at).
Wir geben Fristgerecht per 15.5.09 unser Stellungnahme ab.
 



30. März 2009:
 
Der Nationalrat hat in seiner Sitzung am 11. März die langjährige Forderung der Ausweitung der Spendenabsetzbarkeit nun endlich beschlossen. Änderungen gegenüber dem Entwurf des Finanzministeriums gab es kaum mehr. Ein Antrag der GRÜNEN, Umwelt- und Tierschutz zu begünstigen, sowie die administrativen Hürden zu erleichtern, wurde von den Regierungsfraktionen abgelehnt. 

Für den FVA ist diese Entscheidung nur der erste Schritt für eine umfassende, faire und unbürokratische Absetzbarkeit von Spenden. Bei der geplanten Evaluierung der Gesetzes in zwei Jahren, wird der FVA für eine Ausweitung des Begünstigtenkreises auf gemeinnützige NPOs wie Umwelt- und Tierschutzorganisationen, auf Menschenrechte oder Beschäftigungsinitativen sowie auf den Abbau der bürokratischen Hürden drängen.

Das aktuelle Gesetz finden Sie hier. Erläuterungen zum Gesetz und Informationen für SpenderInnen finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Finanzen.
 
Ein Informationsblatt zur Spendenabsetzbarkeit vom BMF finden Sie hier als PDF zum Download.

 

 
Normal TextMedium TextLarge Text