member of




Kooperationspartner von

member of




Kooperationspartner von

 
Beispiele aus der Praxis

Einmalige Teamaktivitäten

  • BKS BankErst 2016 veranstaltete die BKS Bank wieder ihren Engagementtag in der Steiermark. Das Team der Bank traf sich in einer Tagesstätte, die Menschen mit Behinderung betreut und aktiv am Leben teilnehmen lässt. Die Mitarbeiter konnten sich an einem Tag ehrenamtlich einbringen und genossen den persönlichkeitsstärkenden Perspektivenwechsel. Auch 2015 organisierte die BKS Bank zahlreiche Initiativen, an denen 102 ihrer Mitarbeiter beteiligt waren, um Ihre Arbeitszeit einem guten Zweck widmen konnten. 

  • UNITO VersandhandelsgruppeDie UNITO Versandhandelsgruppe, die unter anderem Otto und Quelle vertritt, organisierte 2015 das Projekt Leuchtturm in Zusammenarbeit mit der Caritas. 62 Mitarbeiter hatten dadurch die Chance sieben verschiedene Caritas Einrichtungen zu besuchen um fleißig bei deren Alltag anzupacken. Die Aktivitäten waren unterschiedlichster Art, mal in der Altenpflege, Erziehung, oder Behindertenbetreuung angesiedelt. Der Geschäftsführer betonte dabei die Wichtigkeit solcher sozialen Handlungen, da sie das Team auch wieder im Büro weiter zusammenwachsen lassen.

  • dm Drogeriemarkt: Corporate Volunteering ist auch im dm Drogeriemarkt nichts Neues mehr. Seit 2011 organisiert er schon jährlich den „mehr vom leben tag“. Anlässlich des 40. Jubiläums, startete dm 2016 jedoch eine weitere Initiative. Im Rahmen der Initiative {miteinander} hat dm sein Corporate Volunteering ergänzt um Mitarbeitern auch die Möglichkeit zu geben, soziale Projekte bei dm zu bewerben. Diese werden dann ausgewählt werden unterstützt zu werden, indem dm seinen Angestellten einen weiteren Urlaubstag bietet, damit sie bei dem ausgewählten Projekt mithelfen können.

  • Raiffeisenbank: In Sachen Flüchtlingshilfe hat sich die Raiffeisenbank mit ihren Mitarbeitern engagiert. 2015 sammelte das Team der Bank in Wien hohe Mengen an Sachspenden um den schutzsuchenden Menschen mit dringend notwendigen Mitteln zu unterstützen. Das Projekt wurde in Kooperation mit der Caritas organisiert und sah auch vor, die Mitarbeiter im Sinne des Corporate Volunteerings, mit der sozialen Arbeit, die angesichts der Flüchtlingskrise von Nöten ist, vertraut zu machen. 

  • "Verantwortung Zeigen! Engagementtag":  Jährlich im Juni findet der Verantwortung zeigen! Engagementtag jeweils in Kärnten und der Steiermark statt. In diesem Rahmen stellen viele Teams aus Unternehmen ihre Zeit und Arbeitskraft in den Dienst der guten Sache und unterstützen landesweit soziale Einrichtungen in ihren Anliegen. Weit über tausend Menschen sind jährlich unmittelbar Nutznießer dieser Ergebnisse, die abends bei der gemeinsamen After Work Party gebührend gefeiert werden. www.verantwortung-zeigen.at

 

Regelmäßige Freistellung von MitarbeiterInnen 

  • Erste BankMit ihrer Time Bank hat die Erste Bank 2015 ein innovatives Projekt entwickelt, die der Belastung der Flüchtlingskrise entgegenwirkt und gleichzeitig ihren Mitarbeitern die Möglichkeit bietet sich gesellschaftlich zu engagieren. Sie bringt den Angestellten die verschiedenen Initiativen nahe und ermutigt sie sich sozial einzubringen und ihre Arbeitszeit dafür zu spenden. Die Erste Bank wurde auch selbst sozial aktiv und öffnete ihren Campus für Geflüchtete, um ihnen eine Unterkunft zu bieten, während sie von Erste Bank Mitarbeitern betreut wurden. Auch 2016 schickte die Bank einige ihrer Angestellten nach Kroatien um im SOS Kinderdorf mit anzugreifen.

  • Telekom AustriaDie österreichische Telekom stellt seit 2014 im Rahmen des Projekts „cook2help“ ihre Mitarbeiter frei um hilfsbedürftigen Menschen, im Sinne des Corporate Volunteerings ein warmes Essen zuzubereiten. Auch zuvor bemühte sich die Telekom Austria darum, ihren Mitarbeiter ehrenamtliche Tätigkeiten nahezubringen. Schon seit 2011 engagiert sich A1 im sozialen Umfeld und macht mit Hilfe seiner Mitarbeiter die Internetnutzung in der Aktion „Internet für Alle“ zugänglich.

  • Mondi: In Österreich besteht seit einigen Jahren im Rahmen der Initiative „Integration durch Bildung“ eine enge Zusammenarbeit zwischen Mondi und der Caritas. In vier „Lerncafés“ erhalten Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund Lernhilfe, um ihre zukünftigen Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen: Bis heute haben hier 284 junge Menschen aus über 20 Nationen diese Hilfe in Anspruch genommen. Die Projekt-Standorte liegen dabei jeweils in der Nähe von Mondi-Standorten und geben Mitarbeitern die Möglichkeit, sich auch persönlich zu engagieren.

  • HenkelIm Unternehmen Henkel Österreich, wird soziales Engagement schon lange großgeschrieben. So sehr, dass sich Henkel nun darum bemüht hat, die ehrenamtlichen Erfahrungen seiner Mitarbeiter auf einer Online-Plattform zu teilen. Dies zeigt wie sehr Henkel sich darum bemüht, seine Mitarbeiter auch im sozialen Bereich Erfahrungen sammeln zu lassen. Im Jahr 2014 hat Henkel CEE in Österreich 13 Corporate Volunteering Projekte mit insgesamt 35.200 Euro unterstützt.

 

Pro Bono Leistungen von Unternehmen für NGOs

  • Gugler Restplatzdruckbörse:  Im Jahr 2014 stand NPOs das kostenlose Service einer Restdruckplatzbörse der Firma gugler* zur Verfügung. Bleibt bei Druckaufträgen eine Fläche auf dem Druckbogen frei, so werden die NPOs per Mail verständigt. Wer als erstes zuschlägt und die Druckdaten übermittelt, dessen Druckwerke werden kostenfrei mitproduziert. So wird Papier-Abfall verringert und umweltfreundliche und hochwertige Drucke für NPOs werden erzeugt.

  • "VZ! Nachtschicht": In der Nachtschicht stellen Fachleute aus Betrieben sechs Stunden lang ihr Knowhow gemeinnützigen Einrichtungen zur Verfügung und bearbeiten eine Nacht lang konkrete Aufgabenstellungen aus verschiedenen Managementbereichen. So haben die Marketingprofis von Dr. Oetker für die Tagesstätte "Vier Jahreszeiten" Folder neu gestaltet und die Homepage überarbeitet.
    Das Format der Nachtschicht entstammt dem niederländischen Vorbild "8 Hours Overtime for a good Cause" und wurde von UPJ in Berlin 2014 erstmals in den deutschen Sprachraum übertragen. Von dort hat Verantwortung zeigen! die Idee in den Süden Österreichs gebracht.

  • Wiener Nachtschicht: Auch in Wien wurde das Nachtschicht Konzept 2016 erfolgreich umgesetzt. Bei der "langen Nacht der Kompetenzspende" wurde sich ebenfalls 6 Stunden lang ausgetauscht, um Non-Profit Organisationen mit wichtigem Know how auszustatten. Die positive Resonanz der 40 Teilnehmer motiviert den Veranstalter für Mitarbeiterengagement "convo", dazu die Nachschicht regelmäßig zu organisieren.

 

Einmalige Teamaktivitäten

  • BKS BankErst 2016 veranstaltete die BKS Bank wieder ihren Engagementtag in der Steiermark. Das Team der Bank traf sich in einer Tagesstätte, die Menschen mit Behinderung betreut und aktiv am Leben teilnehmen lässt. Die Mitarbeiter konnten sich an einem Tag ehrenamtlich einbringen und genossen den persönlichkeitsstärkenden Perspektivenwechsel. Auch 2015 organisierte die BKS Bank zahlreiche Initiativen, an denen 102 ihrer Mitarbeiter beteiligt waren, um Ihre Arbeitszeit einem guten Zweck widmen konnten. 

  • UNITO VersandhandelsgruppeDie UNITO Versandhandelsgruppe, die unter anderem Otto und Quelle vertritt, organisierte 2015 das Projekt Leuchtturm in Zusammenarbeit mit der Caritas. 62 Mitarbeiter hatten dadurch die Chance sieben verschiedene Caritas Einrichtungen zu besuchen um fleißig bei deren Alltag anzupacken. Die Aktivitäten waren unterschiedlichster Art, mal in der Altenpflege, Erziehung, oder Behindertenbetreuung angesiedelt. Der Geschäftsführer betonte dabei die Wichtigkeit solcher sozialen Handlungen, da sie das Team auch wieder im Büro weiter zusammenwachsen lassen.

  • dm Drogeriemarkt: Corporate Volunteering ist auch im dm Drogeriemarkt nichts Neues mehr. Seit 2011 organisiert er schon jährlich den „mehr vom leben tag“. Anlässlich des 40. Jubiläums, startete dm 2016 jedoch eine weitere Initiative. Im Rahmen der Initiative {miteinander} hat dm sein Corporate Volunteering ergänzt um Mitarbeitern auch die Möglichkeit zu geben, soziale Projekte bei dm zu bewerben. Diese werden dann ausgewählt werden unterstützt zu werden, indem dm seinen Angestellten einen weiteren Urlaubstag bietet, damit sie bei dem ausgewählten Projekt mithelfen können.

  • Raiffeisenbank: In Sachen Flüchtlingshilfe hat sich die Raiffeisenbank mit ihren Mitarbeitern engagiert. 2015 sammelte das Team der Bank in Wien hohe Mengen an Sachspenden um den schutzsuchenden Menschen mit dringend notwendigen Mitteln zu unterstützen. Das Projekt wurde in Kooperation mit der Caritas organisiert und sah auch vor, die Mitarbeiter im Sinne des Corporate Volunteerings, mit der sozialen Arbeit, die angesichts der Flüchtlingskrise von Nöten ist, vertraut zu machen. 

  • "Verantwortung Zeigen! Engagementtag":  Jährlich im Juni findet der Verantwortung zeigen! Engagementtag jeweils in Kärnten und der Steiermark statt. In diesem Rahmen stellen viele Teams aus Unternehmen ihre Zeit und Arbeitskraft in den Dienst der guten Sache und unterstützen landesweit soziale Einrichtungen in ihren Anliegen. Weit über tausend Menschen sind jährlich unmittelbar Nutznießer dieser Ergebnisse, die abends bei der gemeinsamen After Work Party gebührend gefeiert werden. www.verantwortung-zeigen.at

 

Regelmäßige Freistellung von MitarbeiterInnen 

  • Erste BankMit ihrer Time Bank hat die Erste Bank 2015 ein innovatives Projekt entwickelt, die der Belastung der Flüchtlingskrise entgegenwirkt und gleichzeitig ihren Mitarbeitern die Möglichkeit bietet sich gesellschaftlich zu engagieren. Sie bringt den Angestellten die verschiedenen Initiativen nahe und ermutigt sie sich sozial einzubringen und ihre Arbeitszeit dafür zu spenden. Die Erste Bank wurde auch selbst sozial aktiv und öffnete ihren Campus für Geflüchtete, um ihnen eine Unterkunft zu bieten, während sie von Erste Bank Mitarbeitern betreut wurden. Auch 2016 schickte die Bank einige ihrer Angestellten nach Kroatien um im SOS Kinderdorf mit anzugreifen.

  • Telekom AustriaDie österreichische Telekom stellt seit 2014 im Rahmen des Projekts „cook2help“ ihre Mitarbeiter frei um hilfsbedürftigen Menschen, im Sinne des Corporate Volunteerings ein warmes Essen zuzubereiten. Auch zuvor bemühte sich die Telekom Austria darum, ihren Mitarbeiter ehrenamtliche Tätigkeiten nahezubringen. Schon seit 2011 engagiert sich A1 im sozialen Umfeld und macht mit Hilfe seiner Mitarbeiter die Internetnutzung in der Aktion „Internet für Alle“ zugänglich.

  • Mondi: In Österreich besteht seit einigen Jahren im Rahmen der Initiative „Integration durch Bildung“ eine enge Zusammenarbeit zwischen Mondi und der Caritas. In vier „Lerncafés“ erhalten Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund Lernhilfe, um ihre zukünftigen Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen: Bis heute haben hier 284 junge Menschen aus über 20 Nationen diese Hilfe in Anspruch genommen. Die Projekt-Standorte liegen dabei jeweils in der Nähe von Mondi-Standorten und geben Mitarbeitern die Möglichkeit, sich auch persönlich zu engagieren.

  • HenkelIm Unternehmen Henkel Österreich, wird soziales Engagement schon lange großgeschrieben. So sehr, dass sich Henkel nun darum bemüht hat, die ehrenamtlichen Erfahrungen seiner Mitarbeiter auf einer Online-Plattform zu teilen. Dies zeigt wie sehr Henkel sich darum bemüht, seine Mitarbeiter auch im sozialen Bereich Erfahrungen sammeln zu lassen. Im Jahr 2014 hat Henkel CEE in Österreich 13 Corporate Volunteering Projekte mit insgesamt 35.200 Euro unterstützt.

 

Pro Bono Leistungen von Unternehmen für NGOs

  • Gugler Restplatzdruckbörse:  Im Jahr 2014 stand NPOs das kostenlose Service einer Restdruckplatzbörse der Firma gugler* zur Verfügung. Bleibt bei Druckaufträgen eine Fläche auf dem Druckbogen frei, so werden die NPOs per Mail verständigt. Wer als erstes zuschlägt und die Druckdaten übermittelt, dessen Druckwerke werden kostenfrei mitproduziert. So wird Papier-Abfall verringert und umweltfreundliche und hochwertige Drucke für NPOs werden erzeugt.

  • "VZ! Nachtschicht": In der Nachtschicht stellen Fachleute aus Betrieben sechs Stunden lang ihr Knowhow gemeinnützigen Einrichtungen zur Verfügung und bearbeiten eine Nacht lang konkrete Aufgabenstellungen aus verschiedenen Managementbereichen. So haben die Marketingprofis von Dr. Oetker für die Tagesstätte "Vier Jahreszeiten" Folder neu gestaltet und die Homepage überarbeitet.
    Das Format der Nachtschicht entstammt dem niederländischen Vorbild "8 Hours Overtime for a good Cause" und wurde von UPJ in Berlin 2014 erstmals in den deutschen Sprachraum übertragen. Von dort hat Verantwortung zeigen! die Idee in den Süden Österreichs gebracht.

  • Wiener Nachtschicht: Auch in Wien wurde das Nachtschicht Konzept 2016 erfolgreich umgesetzt. Bei der "langen Nacht der Kompetenzspende" wurde sich ebenfalls 6 Stunden lang ausgetauscht, um Non-Profit Organisationen mit wichtigem Know how auszustatten. Die positive Resonanz der 40 Teilnehmer motiviert den Veranstalter für Mitarbeiterengagement "convo", dazu die Nachschicht regelmäßig zu organisieren.

 

 
Normal TextMedium TextLarge Text