member of




Kooperationspartner von

member of




Kooperationspartner von

 
 
 

 

 

Fundraising Frühstück am 15.3.2017: EU Datenschutz-Verordnung & EU-Privacy Richtlinie

Im Rahmen des zweiten Fundraising Frühstück 2017 im Café Griensteidl, befasste sich der Fundraising Verband Austria gemeinsam mit Anton Jenzer mit dem Thema Datenschutz.

Speziell im Fundraising sind personalisierter Spendenkampagnen besonders erfolgreich. Durch die neuen Regelungen gewinnt das Thema Datenschutz und der rechtlich einwandfreie Umgang mit Spenderdaten noch mehr an Bedeutung. Es wurde aufzeigt, was jetzt konkret zu tun ist und wie Spendenorganisationen und deren Agenturen und Dienstleister diese neuen Herausforderungen erfolgreich meistern können.


Fundraising Frühstück
15. März 2017, 9.00 Uhr
Cafe Griensteidl, Karl Kraus Saal
(1010 Wien, Michaelerplatz 2)

 

Der Referent:

 
Anton Jenzer
CEO/ Geschäftsführer der VSG Direktwerbung GmbH und der digiDruck GmbH; Präsident des Dialog Marketing Verband Österreich (DMVÖ) und Vorstandsmitglied der Federation of European Direct and Interactive Marketing (FEDMA) mit Sitz in Brüssel; Dozent und Lektor für Dialog Marketing, Verfasser verschiedener Fachpublikationen zu den Themen crossmediales (Dialog-)Marketing, Database Management, CRM und Datenschutz

 

Download:

 

 

 

 

 

Im Rahmen des zweiten Fundraising Frühstück 2017 im Café Griensteidl, befasste sich der Fundraising Verband Austria gemeinsam mit Anton Jenzer mit dem Thema Datenschutz.

Speziell im Fundraising sind personalisierter Spendenkampagnen besonders erfolgreich. Durch die neuen Regelungen gewinnt das Thema Datenschutz und der rechtlich einwandfreie Umgang mit Spenderdaten noch mehr an Bedeutung. Es wurde aufzeigt, was jetzt konkret zu tun ist und wie Spendenorganisationen und deren Agenturen und Dienstleister diese neuen Herausforderungen erfolgreich meistern können.


Fundraising Frühstück
15. März 2017, 9.00 Uhr
Cafe Griensteidl, Karl Kraus Saal
(1010 Wien, Michaelerplatz 2)

 

Der Referent:

 
Anton Jenzer
CEO/ Geschäftsführer der VSG Direktwerbung GmbH und der digiDruck GmbH; Präsident des Dialog Marketing Verband Österreich (DMVÖ) und Vorstandsmitglied der Federation of European Direct and Interactive Marketing (FEDMA) mit Sitz in Brüssel; Dozent und Lektor für Dialog Marketing, Verfasser verschiedener Fachpublikationen zu den Themen crossmediales (Dialog-)Marketing, Database Management, CRM und Datenschutz

 

Download:

 

 

 

 

 

 
Fundraising Frühstück am 24.1.2017: Spendenbericht 2016

Im Rahmen des ersten Fundraising Frühstück 2017 im Café Griensteidl, befasst sich der Fundraising Verband Austria mit dem österreichischen Spendenaufkommen 2016.

Bernhard Hofer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstitutes Public Opinion, präsentiert Umfrageergebnisse zu Spendenmotiven, regionalen Besonderheiten und den beliebtesten Spendenzielen.

Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands Austria, behandelt anschließend das konkrete Spendenaufkommen des Vorjahres und geht im Speziellen auf das Thema der Spendenabsetzbarkeit ein.


Fundraising Frühstück "Spendenbericht 2016"
24. Jänner 2017, 9.00 Uhr
Café Griensteidl (Karl Kraus Saal)
1010 Wien, Michaelerplatz 2

 

Die Referenten: 

Mag. Dr. Bernhard Hofer
Geschäftsführer Public Opinion
   

Dr. Günther Lutschinger
Geschäftsführer Fundraising Verband Austria                                         

Download:

 

 

Im Rahmen des ersten Fundraising Frühstück 2017 im Café Griensteidl, befasst sich der Fundraising Verband Austria mit dem österreichischen Spendenaufkommen 2016.

Bernhard Hofer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstitutes Public Opinion, präsentiert Umfrageergebnisse zu Spendenmotiven, regionalen Besonderheiten und den beliebtesten Spendenzielen.

Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands Austria, behandelt anschließend das konkrete Spendenaufkommen des Vorjahres und geht im Speziellen auf das Thema der Spendenabsetzbarkeit ein.


Fundraising Frühstück "Spendenbericht 2016"
24. Jänner 2017, 9.00 Uhr
Café Griensteidl (Karl Kraus Saal)
1010 Wien, Michaelerplatz 2

 

Die Referenten: 

Mag. Dr. Bernhard Hofer
Geschäftsführer Public Opinion
   

Dr. Günther Lutschinger
Geschäftsführer Fundraising Verband Austria                                         

Download:

 

 

 
Fundraising Frühstück am 08.06.2016: Aktuelle Trends im Fundraising


What's the next big thing in Fundraising? Findet es schon statt oder sind noch alle auf der Suche? Bleibt alles wie es ist oder wird alles ganz anders? Welche Trends finden statt, welche bestätigen sich, welche haben sich bereits überholt, welche sind noch in weiter Ferne! Mit diesem interaktiven Impulsvortrag von Alex Buchinger erhielten die TeilnehmerInnen Anstöße um Ihr Fundraising zu hinterfragen, neu zu bewerten bzw. zu bestätigen, dass Sie am richtigen Weg sind.


Fundraising Frühstück "Aktuelle Trends im Fundraising"
08. Juni 2016, 9.00 Uhr
Cafe Griensteidl, Karl Kraus Saal
(1010 Wien, Michaelerplatz 2, Eingang Schauflergasse)
 

Der Referent:

Mag. Alexander Buchinger
Geschäftsführer der fc group

  •         Geschäftsführer der fundraising competence group, welche NPOs in Österreich, Tschechien und Deutschland im Bereich Direkt Mailing betreut.

  • Hat Fundraising-Projekte in NPOs, als selbständiger Berater und in Fundraising-Agenturen durchgeführt.

  • Als Leiter des Fundraising Colleges des FVA ist Alex Buchinger seit 2008 für die Ausbildung angehender FundraiserInnen in Österreich verantwortlich.

  • Teilt sein Wissen und seine Erfahrung seit vielen Jahren mit TeilnehmerInnen nationaler und internationaler Fundraising-Kongresse, -Workshops und -Trainings.

  • Von 2005 – 2012 war er im Vorstand des FVA tätig.




What's the next big thing in Fundraising? Findet es schon statt oder sind noch alle auf der Suche? Bleibt alles wie es ist oder wird alles ganz anders? Welche Trends finden statt, welche bestätigen sich, welche haben sich bereits überholt, welche sind noch in weiter Ferne! Mit diesem interaktiven Impulsvortrag von Alex Buchinger erhielten die TeilnehmerInnen Anstöße um Ihr Fundraising zu hinterfragen, neu zu bewerten bzw. zu bestätigen, dass Sie am richtigen Weg sind.


Fundraising Frühstück "Aktuelle Trends im Fundraising"
08. Juni 2016, 9.00 Uhr
Cafe Griensteidl, Karl Kraus Saal
(1010 Wien, Michaelerplatz 2, Eingang Schauflergasse)
 

Der Referent:

Mag. Alexander Buchinger
Geschäftsführer der fc group

  •         Geschäftsführer der fundraising competence group, welche NPOs in Österreich, Tschechien und Deutschland im Bereich Direkt Mailing betreut.

  • Hat Fundraising-Projekte in NPOs, als selbständiger Berater und in Fundraising-Agenturen durchgeführt.

  • Als Leiter des Fundraising Colleges des FVA ist Alex Buchinger seit 2008 für die Ausbildung angehender FundraiserInnen in Österreich verantwortlich.

  • Teilt sein Wissen und seine Erfahrung seit vielen Jahren mit TeilnehmerInnen nationaler und internationaler Fundraising-Kongresse, -Workshops und -Trainings.

  • Von 2005 – 2012 war er im Vorstand des FVA tätig.



 
20.01.2016: Spendenbericht 2015


Im Rahmen des ersten Fundraising Frühstück 2016 im Café Griensteidl, befasste sich der Fundraising Verband Austria mit dem österreichischen Spendenaufkommen 2015.

Bernhard Hofer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstitutes Public Opinion, präsentierte Umfrageergebnisse zu Spendenmotiven, regionalen Besonderheiten und den beliebtesten Spendenzielen.

Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands Austria, behandelte anschließend das konkrete Spendenaufkommen des Vorjahres und ging im Speziellen auf das Thema der Spendenabsetzbarkeit ein.


Fundraising Frühstück "Spendenbericht 2015"
20. Jänner 2016, 9.00 Uhr
Café Griensteidl (Karl Kraus Saal)
1010 Wien, Michaelerplatz 2

 

Die Referenten: 

Mag. Dr. Bernhard Hofer
Geschäftsführer Public Opinion
   

Dr. Günther Lutschinger
Geschäftsführer Fundraising Verband Austria                                         


PRÄSENTATION

 


Im Rahmen des ersten Fundraising Frühstück 2016 im Café Griensteidl, befasste sich der Fundraising Verband Austria mit dem österreichischen Spendenaufkommen 2015.

Bernhard Hofer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstitutes Public Opinion, präsentierte Umfrageergebnisse zu Spendenmotiven, regionalen Besonderheiten und den beliebtesten Spendenzielen.

Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands Austria, behandelte anschließend das konkrete Spendenaufkommen des Vorjahres und ging im Speziellen auf das Thema der Spendenabsetzbarkeit ein.


Fundraising Frühstück "Spendenbericht 2015"
20. Jänner 2016, 9.00 Uhr
Café Griensteidl (Karl Kraus Saal)
1010 Wien, Michaelerplatz 2

 

Die Referenten: 

Mag. Dr. Bernhard Hofer
Geschäftsführer Public Opinion
   

Dr. Günther Lutschinger
Geschäftsführer Fundraising Verband Austria                                         


PRÄSENTATION

 

 
09.09.2015: Steuerreform, Spendenabsetzbarkeit und Co: Was ist neu?
 
Anfang September befasste sich der Fundraising Verband Austria im Rahmen des Fundraising Frühstücks in der Capital Bank, mit den vom Nationalrat beschlossenen Änderungen im Bereich der Spendenabsetzbarkeit. Der Fokus lag besonders auf den Auswirkungen für NGOs, worüber im Anschluss an den Vortrag auch noch angeregt diskutiert wurde.

 

Fundraising Frühstück "Steuerreform, Spendenabsetzbarkeit und Co: Was ist neu?"
09. September 2015, 9.00 Uhr
Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Empire Saal
(1010 Wien, Wallnerstraße 4) 
 

Der Referent:

 

 

 

Dr. Günther Lutschinger
Geschäftsführer Fundraising Verband Austria

 

DOWNLOAD

Präsentation

 

 

 
 
 

 

 
Anfang September befasste sich der Fundraising Verband Austria im Rahmen des Fundraising Frühstücks in der Capital Bank, mit den vom Nationalrat beschlossenen Änderungen im Bereich der Spendenabsetzbarkeit. Der Fokus lag besonders auf den Auswirkungen für NGOs, worüber im Anschluss an den Vortrag auch noch angeregt diskutiert wurde.

 

Fundraising Frühstück "Steuerreform, Spendenabsetzbarkeit und Co: Was ist neu?"
09. September 2015, 9.00 Uhr
Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Empire Saal
(1010 Wien, Wallnerstraße 4) 
 

Der Referent:

 

 

 

Dr. Günther Lutschinger
Geschäftsführer Fundraising Verband Austria

 

DOWNLOAD

Präsentation

 

 

 
 
 

 

 
10.02.2015: Spendenbericht 2014: Zahlen, Daten und Fakten zum Spendenmarkt

 

Anfang Dezember präsentierte der Fundraising Verband Austria den Spendenbericht 2014. 2014 wird das Spendenaufkommen voraussichtlich auf 550 Millionen Euro leicht steigen. Welche Erkenntnisse bringt der Spendenbericht für FundraiserInnen? Am 10. Februar wurde beim Fundraising Frühstück im Cafe Griensteidl in Wien, Schlussfolgerungen dazu diskutiert!
 
Bernhard Hofer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts Public Opinion, präsentierte die Ergebnisse der inzwischen fertig gestellten Spendenumfrage 2014 mit Spendenmotiven und -themen.

Welche Folgen hatte die Absetzbarkeit auf das Spendenverhalten und das -aufkommen? Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands, präsentierte die neuesten Ergebnisse und Auswertungen zur Spendenabsetzbarkeit.


Fundraising Frühstück "Spendenbericht 2014"

10. Februar 2015, 9.00 Uhr
Cafe Griensteidl, Karl Kraus Saal 
(1010 Wien, Michaelerplatz 2, Eingang Schauflergasse) 
 

Die Referenten:

 

 

 

Mag. Dr. Bernhard Hofer
Geschäftsführer Public Opinion

     
 

 

 

Dr. Günther Lutschinger
Geschäftsführer Fundraising Verband Austria

DOWNLOAD

Präsentation Spendenmarkt Österreich 2014

 

 

 

 

Anfang Dezember präsentierte der Fundraising Verband Austria den Spendenbericht 2014. 2014 wird das Spendenaufkommen voraussichtlich auf 550 Millionen Euro leicht steigen. Welche Erkenntnisse bringt der Spendenbericht für FundraiserInnen? Am 10. Februar wurde beim Fundraising Frühstück im Cafe Griensteidl in Wien, Schlussfolgerungen dazu diskutiert!
 
Bernhard Hofer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts Public Opinion, präsentierte die Ergebnisse der inzwischen fertig gestellten Spendenumfrage 2014 mit Spendenmotiven und -themen.

Welche Folgen hatte die Absetzbarkeit auf das Spendenverhalten und das -aufkommen? Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands, präsentierte die neuesten Ergebnisse und Auswertungen zur Spendenabsetzbarkeit.


Fundraising Frühstück "Spendenbericht 2014"

10. Februar 2015, 9.00 Uhr
Cafe Griensteidl, Karl Kraus Saal 
(1010 Wien, Michaelerplatz 2, Eingang Schauflergasse) 
 

Die Referenten:

 

 

 

Mag. Dr. Bernhard Hofer
Geschäftsführer Public Opinion

     
 

 

 

Dr. Günther Lutschinger
Geschäftsführer Fundraising Verband Austria

DOWNLOAD

Präsentation Spendenmarkt Österreich 2014

 

 

 
 
27.11.2014: Internationale Trends im Fundraising - Das war der International Fundraising Congress

Mitte Oktober fand der wichtigste Fundraising Kongress der Welt – der International Fundraising Congress (IFC) – in den Niederlanden statt. Fast 1000 Teilnehmer aus 63 Ländern nahmen daran teil. Was gibt es Neues im Fundraising international? Welche Innovationen werden gerade getestet und was wird international diskutiert?

Alex Buchinger, Geschäftsführer der fc group, war am IFC dabei und hat am 27.11. im Café Griensteidl, in Wien, über seine Erfahrungen und Eindrücke berichtet.

Der Referent:

Alex Buchinger, Geschäftsführer fc group


DOWNLOADS


Mitte Oktober fand der wichtigste Fundraising Kongress der Welt – der International Fundraising Congress (IFC) – in den Niederlanden statt. Fast 1000 Teilnehmer aus 63 Ländern nahmen daran teil. Was gibt es Neues im Fundraising international? Welche Innovationen werden gerade getestet und was wird international diskutiert?

Alex Buchinger, Geschäftsführer der fc group, war am IFC dabei und hat am 27.11. im Café Griensteidl, in Wien, über seine Erfahrungen und Eindrücke berichtet.

Der Referent:

Alex Buchinger, Geschäftsführer fc group


DOWNLOADS


 
23.10.2014: Post-Angebote für NGOs

Die Österreichische Post ist zuverlässiger Partner von Österreichs NGOs. In diesem Fundraising Frühstück erfahren Sie, wie Sie mit den Services der Post Ihre SpenderInnen optimaler und effizienter ansprechen können. So zeigen Ihnen die Referenten Josef Maier und Michael Jiresch, wie Sie mittels Rapid Response noch schneller Mailings versenden, Adressen auf Richtigkeit überprüfen und mittels Email-Marketing Ihre Ergebnisse optimieren können.Außerdem präsentiert Ihnen Reinhard Scheitl, die Wahl zum besten Spendenbrief 2014 – eine gemeinsame Aktion mit dem Fundraising Verband.

 

Die Referenten: 

  • Ing. Reinhard Scheitl, Leiter der Abteilung Marketing im Geschäftsfeld Vertrieb Groß- und Geschäftskunden der Division Brief, Werbepost & Filialen, Österreichische Post AGIng.
   
  • Maier Josef, Leitung Outputmanagement Österreichische Post AG
   
 
  • Ing. Mag.rer.soc Michael Jiresch, Head of Sales, Mail Solutions & Marketing, Österreichische Post AG

DOWNLOADS


 

Die Österreichische Post ist zuverlässiger Partner von Österreichs NGOs. In diesem Fundraising Frühstück erfahren Sie, wie Sie mit den Services der Post Ihre SpenderInnen optimaler und effizienter ansprechen können. So zeigen Ihnen die Referenten Josef Maier und Michael Jiresch, wie Sie mittels Rapid Response noch schneller Mailings versenden, Adressen auf Richtigkeit überprüfen und mittels Email-Marketing Ihre Ergebnisse optimieren können.Außerdem präsentiert Ihnen Reinhard Scheitl, die Wahl zum besten Spendenbrief 2014 – eine gemeinsame Aktion mit dem Fundraising Verband.

 

Die Referenten: 

  • Ing. Reinhard Scheitl, Leiter der Abteilung Marketing im Geschäftsfeld Vertrieb Groß- und Geschäftskunden der Division Brief, Werbepost & Filialen, Österreichische Post AGIng.
   
  • Maier Josef, Leitung Outputmanagement Österreichische Post AG
   
 
  • Ing. Mag.rer.soc Michael Jiresch, Head of Sales, Mail Solutions & Marketing, Österreichische Post AG

DOWNLOADS


 

 
28.01.2014: Spendenbericht 2013: Zahlen, Daten und Fakten zum Spendenmarkt


Kurz vor Weihnachten präsentierte der Fundraising Verband Austria den Spendenbericht 2013. Dieses Jahr wird das Aufkommen voraussichtlich auf 510 Millionen Euro leicht steigen. Welche Erkenntnisse bringt der Spendenbericht für FundraiserInnen? Am 28. Jänner wurden beim Fundraising Frühstück im Cafe Griensteidl in Wien Schlussfolgerungen dazu diskutiert!

Bernhard Hofer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts Public Opinion, präsentierte die Ergebnisse der inzwischen fertig gestellten Spendenumfrage 2013 mit Spendenmotiven und -themen.

Welche Folgen hatte die Absetzbarkeit auf das Spendenverhalten und das -aufkommen? Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands, präsentierte die neuesten Ergebnisse und Auswertungen zur Spendenabsetzbarkeit.


Fundraising Frühstück "Internationale Fundraising Trends"

28. Jänner 2014, 9.00 Uhr
Cafe Griensteidl, Karl Kraus Saal 
(1010 Wien, Michaelerplatz 2, Eingang Schauflergasse) 
 

Die Referenten:

 

 

 

Mag. Dr. Bernhard Hofer
Geschäftsführer Public Opinion

     
 

 

 

Dr. Günther Lutschinger
Geschäftsführer Fundraising Verband Austria

DOWNLOAD


 


Kurz vor Weihnachten präsentierte der Fundraising Verband Austria den Spendenbericht 2013. Dieses Jahr wird das Aufkommen voraussichtlich auf 510 Millionen Euro leicht steigen. Welche Erkenntnisse bringt der Spendenbericht für FundraiserInnen? Am 28. Jänner wurden beim Fundraising Frühstück im Cafe Griensteidl in Wien Schlussfolgerungen dazu diskutiert!

Bernhard Hofer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts Public Opinion, präsentierte die Ergebnisse der inzwischen fertig gestellten Spendenumfrage 2013 mit Spendenmotiven und -themen.

Welche Folgen hatte die Absetzbarkeit auf das Spendenverhalten und das -aufkommen? Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands, präsentierte die neuesten Ergebnisse und Auswertungen zur Spendenabsetzbarkeit.


Fundraising Frühstück "Internationale Fundraising Trends"

28. Jänner 2014, 9.00 Uhr
Cafe Griensteidl, Karl Kraus Saal 
(1010 Wien, Michaelerplatz 2, Eingang Schauflergasse) 
 

Die Referenten:

 

 

 

Mag. Dr. Bernhard Hofer
Geschäftsführer Public Opinion

     
 

 

 

Dr. Günther Lutschinger
Geschäftsführer Fundraising Verband Austria

DOWNLOAD


 

 
28.06.2013: Fundraising Frühstück "Internationale Fundraising Trends"


Die amerikanische Philanthropie-Expertin Eva Aldrich berichtete beim Fundraising Frühstück am 28. Juni von internationalen Trends und globalem Fundraising. 


Fundraising Frühstück "Internationale Fundraising Trends"

28. Juni 2013, 9.00 Uhr
Cafe Griensteidl, Karl Kraus Saal 
(1010 Wien, Michaelerplatz 2, Eingang Schauflergasse) 
 

Die Referentin:

  Eva Aldrich (MA, CFRE)

Eva Aldrich ist eine der einflussreichsten Fundraiserinnen aus den USA. 
Sie ist stellvertretende Direktorin der Indiana Fund Raising School sowie Präsidentin und Vorstandsvorsitzende der internationalen Organisation CFRE, der Certified Fund Raising Executive. 

Information
www.cfre.org
     

DOWNLOAD


 


Die amerikanische Philanthropie-Expertin Eva Aldrich berichtete beim Fundraising Frühstück am 28. Juni von internationalen Trends und globalem Fundraising. 


Fundraising Frühstück "Internationale Fundraising Trends"

28. Juni 2013, 9.00 Uhr
Cafe Griensteidl, Karl Kraus Saal 
(1010 Wien, Michaelerplatz 2, Eingang Schauflergasse) 
 

Die Referentin:

  Eva Aldrich (MA, CFRE)

Eva Aldrich ist eine der einflussreichsten Fundraiserinnen aus den USA. 
Sie ist stellvertretende Direktorin der Indiana Fund Raising School sowie Präsidentin und Vorstandsvorsitzende der internationalen Organisation CFRE, der Certified Fund Raising Executive. 

Information
www.cfre.org
     

DOWNLOAD


 

 
20.11.2012: Fundraising Frühstück "Countdown SEPA 2014"

2013 wird das Jahr der Umstellung für NGOs, denn die Umstellung des Europäischen Zahlungsverkehrs fordert sie zum Handeln: Nur mehr bis 1.2.2014 werden die bisherigen Erlagscheine (mit Kontonummer und Bankleitzahl) von den Banken entgegen genommen und der Zahlungsverkehr gänzlich auf IBAN und BIC umgestellt. Außerdem ändert sich das von vielen NGOs genutzte Lastschriftverfahren grundlegend. Welche Maßnahmen können hier NGOs setzen und wann sollte man am besten damit beginnen?

Die BAWAG P.S.K. berichtete am 20.11. im Rahmen eines Fundraising Frühstücks, wie NGOs sich optimal auf die Umstellung vorbereiten können und mit welchen Angeboten sie ihre NGO-Kunden dabei unterstützen wird. Wie ist aber der Informationsstand in der Bevölkerung? Die Österreichische Nationalbank präsentierte die geplanten Öffentlichkeits- und Informationsmaßnahmen für die Bevölkerung. 

 

DOWNLOAD



2013 wird das Jahr der Umstellung für NGOs, denn die Umstellung des Europäischen Zahlungsverkehrs fordert sie zum Handeln: Nur mehr bis 1.2.2014 werden die bisherigen Erlagscheine (mit Kontonummer und Bankleitzahl) von den Banken entgegen genommen und der Zahlungsverkehr gänzlich auf IBAN und BIC umgestellt. Außerdem ändert sich das von vielen NGOs genutzte Lastschriftverfahren grundlegend. Welche Maßnahmen können hier NGOs setzen und wann sollte man am besten damit beginnen?

Die BAWAG P.S.K. berichtete am 20.11. im Rahmen eines Fundraising Frühstücks, wie NGOs sich optimal auf die Umstellung vorbereiten können und mit welchen Angeboten sie ihre NGO-Kunden dabei unterstützen wird. Wie ist aber der Informationsstand in der Bevölkerung? Die Österreichische Nationalbank präsentierte die geplanten Öffentlichkeits- und Informationsmaßnahmen für die Bevölkerung. 

 

DOWNLOAD



 
14. 6. 2012 : Fundraising Frühstück "SEPA, Post und Datenschutz – Aktuelle Themen aus dem NGO-Dialogmarketing"

 

 

Fundraising Frühstück
"SEPA, Post und Datenschutz – Aktuelle Themen aus dem NGO-Dialogmarketing"
 
Haben Sie schon Ihre zu viel bezahlte Mehrwertsteuer von der Post zurück erhalten? Ihnen ist noch nicht ganz klar, welche Folgen die Umstellung des Zahlungsverkehrs (SEPA) sowie die neue Datenschutzrichtlinie auf Ihre Organisation haben wird? Erfahren Sie mehr beim Fundraising Frühstück am 14.6. im Cafe Griensteidl. Anton Jenzer, Präsident des Dialog Marketing Verbands (DMVÖ), und Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands Austria, werden über aktuelle Entwicklungen in diesen Fragen berichten und für Ihre Fragen zur Verfügung stehen.



Fundraising Frühstück "SEPA, Post und Datenschutz – Aktuelle Themen aus dem NGO-Dialogmarketing"

14. Juni 2012, 9.00 Uhr
Cafe Griensteidl, Karl Kraus Saal
(1010 Wien, Michaelerplatz 2, Eingang Schauflergasse)

 

Die Referenten:
 
  Anton Jenzer
Dialog Marketing-Experte

Anton Jenzer ist Präsident des Dialog Marketing Verband Österreich (DMVÖ.) und Vorstandsmitglied des europäischen Dialog Marketing Dachverbandes FEDMA .
Er ist seit über zwei Jahrzehnte im cross-medialen Dialog Marketing tätig, u.a. als langjähriger CEO der Schober Group CEE und gilt als profunder Kenner und anerkannter Experte der Branche, national und international.
Jenzer ist Gründer und Geschäftsführer der 2011 gegründeten Unternehmensberatung ANTON JENZER CONSULTING GmbH, die seit Neuestem mit einer Tochtergesellschaft, der DATAHOUSE CENTRAL EUROPE Kft., auch in Budapest tätig ist.

Kontakt
anton.jenzer@jenzer.co.at
     
    Günther Lutschinger
Fundraising Verband Austria

Dr. Günther Lutschinger ist Geschäftsführer des Fundraising Verband Austria (FVA). Neben mehreren Jahren beim Verein für Bewährungshilfe (heute NEUSTART) war er 17 Jahre lang beim WWF Österreich, 8 Jahre davon als Geschäftsführer. Seit 2006 Unternehmensberater für Umwelt und Wirtschaft, Konsulent für mehrere NGOs, für Unternehmen und die WKÖ, Vorstandsmitglied WWF Ungarn. Vortragender zum Thema Fundraising und CSR, u.a. für das BFI und die ASD - austrian business academy for sustainable development.

Kontakt
guenther.lutschinger@fundraising.at
     
   

 

 

 

 

 

Fundraising Frühstück
"SEPA, Post und Datenschutz – Aktuelle Themen aus dem NGO-Dialogmarketing"
 
Haben Sie schon Ihre zu viel bezahlte Mehrwertsteuer von der Post zurück erhalten? Ihnen ist noch nicht ganz klar, welche Folgen die Umstellung des Zahlungsverkehrs (SEPA) sowie die neue Datenschutzrichtlinie auf Ihre Organisation haben wird? Erfahren Sie mehr beim Fundraising Frühstück am 14.6. im Cafe Griensteidl. Anton Jenzer, Präsident des Dialog Marketing Verbands (DMVÖ), und Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands Austria, werden über aktuelle Entwicklungen in diesen Fragen berichten und für Ihre Fragen zur Verfügung stehen.



Fundraising Frühstück "SEPA, Post und Datenschutz – Aktuelle Themen aus dem NGO-Dialogmarketing"

14. Juni 2012, 9.00 Uhr
Cafe Griensteidl, Karl Kraus Saal
(1010 Wien, Michaelerplatz 2, Eingang Schauflergasse)

 

Die Referenten:
 
  Anton Jenzer
Dialog Marketing-Experte

Anton Jenzer ist Präsident des Dialog Marketing Verband Österreich (DMVÖ.) und Vorstandsmitglied des europäischen Dialog Marketing Dachverbandes FEDMA .
Er ist seit über zwei Jahrzehnte im cross-medialen Dialog Marketing tätig, u.a. als langjähriger CEO der Schober Group CEE und gilt als profunder Kenner und anerkannter Experte der Branche, national und international.
Jenzer ist Gründer und Geschäftsführer der 2011 gegründeten Unternehmensberatung ANTON JENZER CONSULTING GmbH, die seit Neuestem mit einer Tochtergesellschaft, der DATAHOUSE CENTRAL EUROPE Kft., auch in Budapest tätig ist.

Kontakt
anton.jenzer@jenzer.co.at
     
    Günther Lutschinger
Fundraising Verband Austria

Dr. Günther Lutschinger ist Geschäftsführer des Fundraising Verband Austria (FVA). Neben mehreren Jahren beim Verein für Bewährungshilfe (heute NEUSTART) war er 17 Jahre lang beim WWF Österreich, 8 Jahre davon als Geschäftsführer. Seit 2006 Unternehmensberater für Umwelt und Wirtschaft, Konsulent für mehrere NGOs, für Unternehmen und die WKÖ, Vorstandsmitglied WWF Ungarn. Vortragender zum Thema Fundraising und CSR, u.a. für das BFI und die ASD - austrian business academy for sustainable development.

Kontakt
guenther.lutschinger@fundraising.at
     
   

 

 

 

 
14.7.2011: Fundraising Frühstück "Fundraising Trends in den USA"
Die Krisenjahre hatten auch in den USA Auswirkungen auf das Spendenverhalten der Amerikaner und haben neue Trends hervorgebracht. Großspenden wurden zugunsten kleinerer geplanter verschoben und Charityevents vereinfacht und schlanker gestaltet.
Veränderungen hinsichtlich Spenden, Events und Social Media sind ein Resultat der Rezession.

Anlässlich eines Fundraising Frühstücks berichtete Eva Aldrich von der Indiana University über diese Entwicklungen. Lesen Sie mehr in der Powerpoint-Präsentation.

Links:
Die Krisenjahre hatten auch in den USA Auswirkungen auf das Spendenverhalten der Amerikaner und haben neue Trends hervorgebracht. Großspenden wurden zugunsten kleinerer geplanter verschoben und Charityevents vereinfacht und schlanker gestaltet.
Veränderungen hinsichtlich Spenden, Events und Social Media sind ein Resultat der Rezession.

Anlässlich eines Fundraising Frühstücks berichtete Eva Aldrich von der Indiana University über diese Entwicklungen. Lesen Sie mehr in der Powerpoint-Präsentation.

Links:
 
9.6.2011: Fundraising Frühstück "Spendenplattformen – Die Zukunft des Fundraisings?"
Spenden über das Internet hat in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Im gleichen Zug sind in dieser Zeit zahlreiche Spendenplattformen entstanden – Pionier dabei war meinespende.at. Diese wurde von der BAWAG P.S.K. eingerichtet und unterstützt Spendenorganisationen KOSTENFREI auf zeitgemäße Art und Weise im Online-Bereich. Für Organisationen, die Kunden der BAWAG P.S.K. sind, ist die Nutzung dieser Plattform sogar kostenfrei. Für Spender ist die Nutzung mittlerweile über den e-Banking Zugang fast aller österreichischen Banken möglich. Außerdem wurde im Zuge eines technischen und optischen Relaunchs die Website um die Kreditkartenzahlungsfunktion erweitert.

Doch, wie wird die Plattform genutzt und welche Erfahrungen gibt es zum Verhalten der Spender im Internet? Und wie kann ich mit meiner Organisation auch von den Vorteilen von meinespende.at profitieren? Bei einem Fundraising Frühstück berichteten Susanne Liechtenecker (Agentur Liechtenecker) sowie Mag. Rudolf Leeb (BAWAG P.S.K.) dazu.

Download

 

 
Spenden über das Internet hat in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Im gleichen Zug sind in dieser Zeit zahlreiche Spendenplattformen entstanden – Pionier dabei war meinespende.at. Diese wurde von der BAWAG P.S.K. eingerichtet und unterstützt Spendenorganisationen KOSTENFREI auf zeitgemäße Art und Weise im Online-Bereich. Für Organisationen, die Kunden der BAWAG P.S.K. sind, ist die Nutzung dieser Plattform sogar kostenfrei. Für Spender ist die Nutzung mittlerweile über den e-Banking Zugang fast aller österreichischen Banken möglich. Außerdem wurde im Zuge eines technischen und optischen Relaunchs die Website um die Kreditkartenzahlungsfunktion erweitert.

Doch, wie wird die Plattform genutzt und welche Erfahrungen gibt es zum Verhalten der Spender im Internet? Und wie kann ich mit meiner Organisation auch von den Vorteilen von meinespende.at profitieren? Bei einem Fundraising Frühstück berichteten Susanne Liechtenecker (Agentur Liechtenecker) sowie Mag. Rudolf Leeb (BAWAG P.S.K.) dazu.

Download

 

 
 
17.5.2011: Fundraising Frühstück: Fundraising Frühstück "Spendengütesiegel – Kriterien für Fundraiser"

Bereits mehr als 200 Non-Profit-Organisationen führen das Österreichische Spendengütesiegel und profitieren von dessen Vorteilen, denn es gibt den SpenderInnen die Sicherheit, dass ihre Spenden widmungsgemäß verwendet werden und dient potentiellen SpenderInnen als Entscheidungsgrundlage.

Am 17.5. gab Wirtschaftsprüfer Mag. Walter Mika im Rahmen eines Fundraisingfrühstücks einen Überblick über die formellen Voraussetzungen zur Erlangung des Spendengütesiegels. Weiters erläuterte er die wesentlichen Bereiche, die die Gütesiegelprüfung umfasst und welche Informationen im Tätigkeitsbericht sein müssen und was beim Fundraising und bei der Mittelverwendung zu beachten ist.

Doch welche Regelungen betreffen die Fundraiser besonders? Sind die Kosten limitiert und wie werden sie vom Wirtschaftsprüfer geprüft? Was will der Prüfer zu den einzelnen Fundraising-Programmen wissen. Diese Fragen und auch die neuen Kriterien, die ab 2011 gelten, wurden erstmals erklärt!




Mag. Walter Mika
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater 






Download:
Powerpoint-Präsentation:
Spendengütesiegel – Kriterien für Fundraiser

 

Bereits mehr als 200 Non-Profit-Organisationen führen das Österreichische Spendengütesiegel und profitieren von dessen Vorteilen, denn es gibt den SpenderInnen die Sicherheit, dass ihre Spenden widmungsgemäß verwendet werden und dient potentiellen SpenderInnen als Entscheidungsgrundlage.

Am 17.5. gab Wirtschaftsprüfer Mag. Walter Mika im Rahmen eines Fundraisingfrühstücks einen Überblick über die formellen Voraussetzungen zur Erlangung des Spendengütesiegels. Weiters erläuterte er die wesentlichen Bereiche, die die Gütesiegelprüfung umfasst und welche Informationen im Tätigkeitsbericht sein müssen und was beim Fundraising und bei der Mittelverwendung zu beachten ist.

Doch welche Regelungen betreffen die Fundraiser besonders? Sind die Kosten limitiert und wie werden sie vom Wirtschaftsprüfer geprüft? Was will der Prüfer zu den einzelnen Fundraising-Programmen wissen. Diese Fragen und auch die neuen Kriterien, die ab 2011 gelten, wurden erstmals erklärt!




Mag. Walter Mika
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater 






Download:
Powerpoint-Präsentation:
Spendengütesiegel – Kriterien für Fundraiser

 
 
31.3.2011: FR-Frühstück: market-Spendenstudie
Das Meinungsforschungsinstitut Market führte Ende des Vorjahres seine jährliche market Spendenstudie unter 1000 ÖsterreicherInnen durch. Nun liegen die Ergebnisse vor und sie sind erfreulich: Drei Viertel der Österreicher sind grundsätzlich bereit zu spenden!



Am 31.3. berichteten Prof. Dr. Werner Beutelmeyer und Mag. Bettina Müllerüber Details der market-Spendenstudie.

Prof. Dr. Werner Beutelmeyer, market-Institutsvorstand und Geschäftsführer














Mag. Bettina Müller, verantwortlich für gesellschaftspolitische Grundlagenforschung und Bevölkerungsanalysen bei market.
 
 
 


 
Das Meinungsforschungsinstitut Market führte Ende des Vorjahres seine jährliche market Spendenstudie unter 1000 ÖsterreicherInnen durch. Nun liegen die Ergebnisse vor und sie sind erfreulich: Drei Viertel der Österreicher sind grundsätzlich bereit zu spenden!



Am 31.3. berichteten Prof. Dr. Werner Beutelmeyer und Mag. Bettina Müllerüber Details der market-Spendenstudie.

Prof. Dr. Werner Beutelmeyer, market-Institutsvorstand und Geschäftsführer














Mag. Bettina Müller, verantwortlich für gesellschaftspolitische Grundlagenforschung und Bevölkerungsanalysen bei market.
 
 
 


 
 
26.8.2010: FR-Frühstück: Fundraising in der Türkei

Elvan Zihnioglu, Boğaziçi University

26.8.2010, Wiener Konzerthaus
 






Am 26.8. war Elvan Zihnioglu, die erfolgreiche Fundraiserin der Boğaziçi University –der besten Universität der Türkei – in Istanbul, zu einem Fundraising Frühstück im Wiener Konzerthaus zu Gast. Elvan Zihnioglu machte einen Streifzug durch das Fundraising in der Türkei und im speziellen der Boğaziçi University. Sie referierte über den Hintergrund der Philanthropie in der Türkei mit einer stark ausgeprägten Stiftungslandschaft.

 Die Präsentation zum Fundraising Frühstück "Fundraising in der Türkei" hier zum DOWNLOAD.

In Kooperation mit





Elvan Zihnioglu, Boğaziçi University

26.8.2010, Wiener Konzerthaus
 






Am 26.8. war Elvan Zihnioglu, die erfolgreiche Fundraiserin der Boğaziçi University –der besten Universität der Türkei – in Istanbul, zu einem Fundraising Frühstück im Wiener Konzerthaus zu Gast. Elvan Zihnioglu machte einen Streifzug durch das Fundraising in der Türkei und im speziellen der Boğaziçi University. Sie referierte über den Hintergrund der Philanthropie in der Türkei mit einer stark ausgeprägten Stiftungslandschaft.

 Die Präsentation zum Fundraising Frühstück "Fundraising in der Türkei" hier zum DOWNLOAD.

In Kooperation mit




 
23.6.2010: FR-Frühstück: Der neue Erlagschein, SEPA und die Auswirkungen für spendenwerbende NPOs
Der neue Erlagschein, SEPA und die Auswirkungen für spendenwerbende NPOs
Mag. Alexander Schilling, STUZZA – Studiengesellschaft für Zusammenarbeit im Zahlungsverkehr

In den kommenden Jahren wird sich mit der Umstellung auf SEPA im Zahlungsverkehr sehr viel verändern. Die Umstellung auf einen europäischen Zahlungsraum (Single Euro Payments Area) soll in Zukunft keinen Unterschied mehr zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungen bringen.





Was bedeutet das für NPOs? Wird alles so kompliziert, dass keiner mehr mit Zahlschein spendet? Muss ich die alten Zahlscheine jetzt entsorgen? Viele Fragen, die Alexander Schilling von der Studiengesellschaft für Zusammenarbeit im Zahlungsverkehr (Stuzza) am 23.6. im Rahmen eines Fundraising Frühstücks beantworten konnte.

 
 
FVA-member special:  Wir haben für unsere Mitglieder die wichtigsten Fragen zu den Veränderungen zusammen gefasst. Mitglieder des FVA erhalten diese Zusammenstellung kostenlos.
 
 

Der neue Erlagschein, SEPA und die Auswirkungen für spendenwerbende NPOs
Mag. Alexander Schilling, STUZZA – Studiengesellschaft für Zusammenarbeit im Zahlungsverkehr

In den kommenden Jahren wird sich mit der Umstellung auf SEPA im Zahlungsverkehr sehr viel verändern. Die Umstellung auf einen europäischen Zahlungsraum (Single Euro Payments Area) soll in Zukunft keinen Unterschied mehr zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungen bringen.





Was bedeutet das für NPOs? Wird alles so kompliziert, dass keiner mehr mit Zahlschein spendet? Muss ich die alten Zahlscheine jetzt entsorgen? Viele Fragen, die Alexander Schilling von der Studiengesellschaft für Zusammenarbeit im Zahlungsverkehr (Stuzza) am 23.6. im Rahmen eines Fundraising Frühstücks beantworten konnte.

 
 
FVA-member special:  Wir haben für unsere Mitglieder die wichtigsten Fragen zu den Veränderungen zusammen gefasst. Mitglieder des FVA erhalten diese Zusammenstellung kostenlos.
 
 

 
20.5.2010: FR-Frückstück: "Strategic Board Development"


Eva Aldrich, Center of Philanthropy, Indiana University, USA

In einem vom Fundraising Verband Austria (FVA) in Kooperation mit der Botschaft der Vereinigten Staaten organisierten „Fundraising Frühstück“ am 20. Mai in Wien gab Amerikas renommierte Philanthropie-Expertin Eva Aldrich Einblick in die besondere Rolle von NPO-Vorständen. Zahlreiche Vertreter nationaler und internationaler Non Profit-Organisationen folgten der Einladung ins Amerika Haus und profitierten von Aldrichs langjähriger Erfahrung im Fundraising.
Vorständen von Non Profit-Organisationen kommt bei der Finanzierung, der strategischen Ausrichtung und im Fundraising ihrer Organisation eine bedeutende Funktion zu. In Amerika ist dieses Bewusstsein bisher weitaus stärker ausgeprägt als in Europa. FVA-Geschäftsführer Dr. Günther Lutschinger lud daher Eva Aldrich, stellvertretende Direktorin der Fund Raising School am Center on Philanthropy der Indiana University und Vorstandsmitglied mehrerer NPOs, zum Expertendialog. In ihrem Vortrag „Strategic Board Development/Strategische Vorstandsentwicklung“ zeichnete sie ein wichtiges Zukunftsmodell der Organisationsführung in Österreich.

Spenderbindung = „Two way street“
Bereits bei der Bestellung der Vorstände, rät Aldrich, ist darauf zu achten, wie deren Know-how, Expertise und deren soziales wie berufliches Netzwerk zur strategischen Weiterentwicklung beitragen kann. Erfahrungen aus Amerika bestätigen, dass das Einbinden der Vorstandsmitglieder bei der Kontaktpflege mit Sponsoren großen Einfluss auf die erfolgreiche Performance und Spenderbindung einer NPO hat. Aldrich: „Sponsoren investieren Zeit, Engagement und Geld. Im Gegenzug sollten sie Anerkennung erhalten, indem sie darüber informiert werden, was ihre Spende bewirken konnte.“ Das Einrichten von Communities für Großspender, regelmäßige Updates und Steuererleichterungen sind nur einige der bedeutenden Maßnahmen, die Vorstandsmitglieder aktiv ausführen sollten, um den Erfolg ihrer Organisation mitzugestalten.
 
Fundraising-Ausbildung mit Eva Aldrich exklusiv in Wien
Eva Aldrich kommt als begeisterte Wien-Liebhaberin regelmäßig nach Österreich und gibt ihr Fundraising-Wissen in der seit 13 Jahren von comm:unications, Agentur für PR, Events & Marketing, organisierten Fund Raising School an Non Profit-Verantwortliche von Bildungs- und Kultureinrichtungen, karitativen Hilfsorganisationen und Umwelt- und Tierschutzverbänden weiter. Der nächste hochkarätige 5-tägige Kompaktkurs der Indiana University findet von 5. bis 9. Juli 2010 an der Wirtschaftsuniversität Wien statt und ist auch für NPO-Vorstände von großem Interesse.

Infos & Anmeldung: www.communications.co.at und www.fundraising.co.at


Eva Aldrich, Center of Philanthropy, Indiana University, USA

In einem vom Fundraising Verband Austria (FVA) in Kooperation mit der Botschaft der Vereinigten Staaten organisierten „Fundraising Frühstück“ am 20. Mai in Wien gab Amerikas renommierte Philanthropie-Expertin Eva Aldrich Einblick in die besondere Rolle von NPO-Vorständen. Zahlreiche Vertreter nationaler und internationaler Non Profit-Organisationen folgten der Einladung ins Amerika Haus und profitierten von Aldrichs langjähriger Erfahrung im Fundraising.
Vorständen von Non Profit-Organisationen kommt bei der Finanzierung, der strategischen Ausrichtung und im Fundraising ihrer Organisation eine bedeutende Funktion zu. In Amerika ist dieses Bewusstsein bisher weitaus stärker ausgeprägt als in Europa. FVA-Geschäftsführer Dr. Günther Lutschinger lud daher Eva Aldrich, stellvertretende Direktorin der Fund Raising School am Center on Philanthropy der Indiana University und Vorstandsmitglied mehrerer NPOs, zum Expertendialog. In ihrem Vortrag „Strategic Board Development/Strategische Vorstandsentwicklung“ zeichnete sie ein wichtiges Zukunftsmodell der Organisationsführung in Österreich.

Spenderbindung = „Two way street“
Bereits bei der Bestellung der Vorstände, rät Aldrich, ist darauf zu achten, wie deren Know-how, Expertise und deren soziales wie berufliches Netzwerk zur strategischen Weiterentwicklung beitragen kann. Erfahrungen aus Amerika bestätigen, dass das Einbinden der Vorstandsmitglieder bei der Kontaktpflege mit Sponsoren großen Einfluss auf die erfolgreiche Performance und Spenderbindung einer NPO hat. Aldrich: „Sponsoren investieren Zeit, Engagement und Geld. Im Gegenzug sollten sie Anerkennung erhalten, indem sie darüber informiert werden, was ihre Spende bewirken konnte.“ Das Einrichten von Communities für Großspender, regelmäßige Updates und Steuererleichterungen sind nur einige der bedeutenden Maßnahmen, die Vorstandsmitglieder aktiv ausführen sollten, um den Erfolg ihrer Organisation mitzugestalten.
 
Fundraising-Ausbildung mit Eva Aldrich exklusiv in Wien
Eva Aldrich kommt als begeisterte Wien-Liebhaberin regelmäßig nach Österreich und gibt ihr Fundraising-Wissen in der seit 13 Jahren von comm:unications, Agentur für PR, Events & Marketing, organisierten Fund Raising School an Non Profit-Verantwortliche von Bildungs- und Kultureinrichtungen, karitativen Hilfsorganisationen und Umwelt- und Tierschutzverbänden weiter. Der nächste hochkarätige 5-tägige Kompaktkurs der Indiana University findet von 5. bis 9. Juli 2010 an der Wirtschaftsuniversität Wien statt und ist auch für NPO-Vorstände von großem Interesse.

Infos & Anmeldung: www.communications.co.at und www.fundraising.co.at
 
 

Get Adobe Flash player Install latest flash player if you can't see this gallery.

 
4.5.2010: FR-Frühstück: Leadership in NPOs

a.o.Univ.Prof.Dr. Ruth Simsa und Mag. Michael Patak (Beratergruppe Neuwaldegg) referierten am 4. Mai über Führung in NPOs und ihr Leadership-Modell.
 
 
 
 
 
 
 
 
 



Welche Bereiche gehören zu Führung? Was bedeutet MitarbeiterInnenführung und was macht Organisationsentwicklung aus?


 
 
 
 

 
 
 




Präsentation zum DOWNLOAD


Buchtipp:
Ruth Simsa, Michael Patak
Leadership in Nonprofit-Organisationen: Die Kunst der Führung ohne Profitdenken, Wien 2008.











a.o.Univ.Prof.Dr. Ruth Simsa und Mag. Michael Patak (Beratergruppe Neuwaldegg) referierten am 4. Mai über Führung in NPOs und ihr Leadership-Modell.
 
 
 
 
 
 
 
 
 



Welche Bereiche gehören zu Führung? Was bedeutet MitarbeiterInnenführung und was macht Organisationsentwicklung aus?


 
 
 
 

 
 
 




Präsentation zum DOWNLOAD


Buchtipp:
Ruth Simsa, Michael Patak
Leadership in Nonprofit-Organisationen: Die Kunst der Führung ohne Profitdenken, Wien 2008.










 
21.4.2010: FR-Frühstück: Humanitarian Broadcasting am Beispiel Haiti

Die „Nachbar in Not“-Kampagne erzielte mit 14 Millionen den größten Anteil der insgesamt für Haiti in Österreich gespendeten 32 Millionen Euro. Sissy Mayerhoffer, Leiterin der Abteilung "Humanitarian Broadcasting" im ORF, berichtete am 21. April im Rahmen eines Fundraising-Frühstücks über diesen Erfolg und die Rahmenbedingungen.
 
Die "Nachbar in Not"-Kampagne für Haiti war die bisher zweiterfolgreichste Aktion nach der Tsunami-Hilfe 2004/05 und seit Bestehen der "Nachbar in Not"-Stiftung. Nur eineinhalb Tage nach dem Beben vom 12. Jänner starteten ORF und "Nachbar in Not" am 14. Jänner in einer verlängerten Ausgabe der "Zeit im Bild" um 13.00 Uhr die Hilfsaktion für die Menschen in Haiti. Wenig später gab es auch schon Spots und Beiträge in weiteren Sendungen. Der ORF hat damit rasch und umfassend reagiert. Dies war durch ein kleines Team möglich, das sehr rasch gehandelt hat. 



Einen großen Anteil am Erfolg hatte das persönliche Engagement vieler Menschen in Österreich. Diese sammelten für Nachbar in Not und wurden dabei von Nachbar in Not unterstützt und ihnen auch explizit der Dank ausgesprochen.
 
In drei Monaten wurden so 241 "Nachbar in Not"-Spots mit Spendenaufrufen und Programmtrailern ausgestrahlt. Den 25. Jänner machte der ORF zum "Aktionstag für Haiti" an dem sich alle Medien - Fernsehen, Radio, Internet und TELETEXT - und alle Landesstudios beteiligten.
 
Links:
 

 

Die „Nachbar in Not“-Kampagne erzielte mit 14 Millionen den größten Anteil der insgesamt für Haiti in Österreich gespendeten 32 Millionen Euro. Sissy Mayerhoffer, Leiterin der Abteilung "Humanitarian Broadcasting" im ORF, berichtete am 21. April im Rahmen eines Fundraising-Frühstücks über diesen Erfolg und die Rahmenbedingungen.
 
Die "Nachbar in Not"-Kampagne für Haiti war die bisher zweiterfolgreichste Aktion nach der Tsunami-Hilfe 2004/05 und seit Bestehen der "Nachbar in Not"-Stiftung. Nur eineinhalb Tage nach dem Beben vom 12. Jänner starteten ORF und "Nachbar in Not" am 14. Jänner in einer verlängerten Ausgabe der "Zeit im Bild" um 13.00 Uhr die Hilfsaktion für die Menschen in Haiti. Wenig später gab es auch schon Spots und Beiträge in weiteren Sendungen. Der ORF hat damit rasch und umfassend reagiert. Dies war durch ein kleines Team möglich, das sehr rasch gehandelt hat. 



Einen großen Anteil am Erfolg hatte das persönliche Engagement vieler Menschen in Österreich. Diese sammelten für Nachbar in Not und wurden dabei von Nachbar in Not unterstützt und ihnen auch explizit der Dank ausgesprochen.
 
In drei Monaten wurden so 241 "Nachbar in Not"-Spots mit Spendenaufrufen und Programmtrailern ausgestrahlt. Den 25. Jänner machte der ORF zum "Aktionstag für Haiti" an dem sich alle Medien - Fernsehen, Radio, Internet und TELETEXT - und alle Landesstudios beteiligten.
 
Links:
 

 
 
10.3.2010: FR-Frühstück: Die neusten Fundraising-Trends aus den USA
Referent: Dr. Günther Lutschinger, Geschäftsführer Fundraising Verband Austria
 
Günther Lutschinger besuchte im März auf Einladung des "International Visitor Program" für eine Studienreise die USA - das Heimatland des Fundraising. Bei einem Fundraising-Frühstück präsentierte und reflektierte er vor über 40 BesucherInnen seine Eindrücke und die neuesten Entwicklungen im amerikanischen Fundraising.
 
 
 
 
 
 
Infos zum Download
 
Nützliche Links zum Thema
 
Giving USA Foundation (hg.), Giving USA 2009, The Annual Report on Philanthropy for the Year 2008, ISBN 978-0-9786199-4-7
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zimmerman Robert M., Lehman Ann W., Boards that love fundraising: A how-to guide for your board, San Francisco 2004, ISBN: 0-7879-6812-9














Referent: Dr. Günther Lutschinger, Geschäftsführer Fundraising Verband Austria
 
Günther Lutschinger besuchte im März auf Einladung des "International Visitor Program" für eine Studienreise die USA - das Heimatland des Fundraising. Bei einem Fundraising-Frühstück präsentierte und reflektierte er vor über 40 BesucherInnen seine Eindrücke und die neuesten Entwicklungen im amerikanischen Fundraising.
 
 
 
 
 
 
Infos zum Download
 
Nützliche Links zum Thema
 
Giving USA Foundation (hg.), Giving USA 2009, The Annual Report on Philanthropy for the Year 2008, ISBN 978-0-9786199-4-7
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zimmerman Robert M., Lehman Ann W., Boards that love fundraising: A how-to guide for your board, San Francisco 2004, ISBN: 0-7879-6812-9














 
19.11.2009: FR Frühstück: Internationale Trends im Fundraising
Über 27 interessierte FundraiserInnen folgten der Einladung zum internationalen Frühstück am 19. November ins Cafe Griensteidl. Drei Referenten berichteten von ihren aktuellen Erfahrungen am internationalen Fundraisingmarkt. Darunter Marion Haumer, Roten Nasen, die aus Amsterdam die internationalen Entwicklungen der Neuspenderakquisition mit Web 2.0 und Internet mit brachte. Auch Tamara Seeliger von den Roten Nasen besuchte den Internationalen FR Kongress und präsentierte die Diskussionsergebnisse mit FundraiserInnen aus aller Welt über neue Wege der Großspendergewinnung. Und Manfred Kumer sprach über seine neuesten CSR Kenntnisse die er vom „CSR Asia Summit 2009“ in Kuala Lumpur mit brachte.
 
Präsentationen zum Download:
 
 
Mag. Marion Haumer: Neuspenderakquisition mit Web 2.0
 
Mag. Manfred Kumer: CSR Asia Summit 2009
 
Über 27 interessierte FundraiserInnen folgten der Einladung zum internationalen Frühstück am 19. November ins Cafe Griensteidl. Drei Referenten berichteten von ihren aktuellen Erfahrungen am internationalen Fundraisingmarkt. Darunter Marion Haumer, Roten Nasen, die aus Amsterdam die internationalen Entwicklungen der Neuspenderakquisition mit Web 2.0 und Internet mit brachte. Auch Tamara Seeliger von den Roten Nasen besuchte den Internationalen FR Kongress und präsentierte die Diskussionsergebnisse mit FundraiserInnen aus aller Welt über neue Wege der Großspendergewinnung. Und Manfred Kumer sprach über seine neuesten CSR Kenntnisse die er vom „CSR Asia Summit 2009“ in Kuala Lumpur mit brachte.
 
Präsentationen zum Download:
 
 
Mag. Marion Haumer: Neuspenderakquisition mit Web 2.0
 
Mag. Manfred Kumer: CSR Asia Summit 2009
 
 
Bilder 19.11.2009
 
03.06.2009: Nachlese Fundraising Frühstück: "Fundraising - Welche Werbemedien versprechen den größten Erfolg?"

Das aktuelle Marktumfeld ist für Fundraiser eine Herausforderung, gleichzeitig sind die neuen Rahmenbedingungen der Spendenabsetzbarkeit eine Chance. Entscheidend für den Erfolg ist die richtige Kommunikation an Spender und potentielle neue Spender. Die Österreichische Post AG präsentierte am 3. Juni 2009 in einem FR Frühstück eine aktuelle Marktforschung, die gemeinsam mit Marketagent.com im Februar durchgeführt wurde. Die Studie untersucht die Wirkung von Werbemedien und gibt Impulse für Fundraising-Maßnahmen. Zusätzlich wurden spezielle Spender-Packages mit Schwerpunkt Adressmanagement vorgestellt.
 

Das aktuelle Marktumfeld ist für Fundraiser eine Herausforderung, gleichzeitig sind die neuen Rahmenbedingungen der Spendenabsetzbarkeit eine Chance. Entscheidend für den Erfolg ist die richtige Kommunikation an Spender und potentielle neue Spender. Die Österreichische Post AG präsentierte am 3. Juni 2009 in einem FR Frühstück eine aktuelle Marktforschung, die gemeinsam mit Marketagent.com im Februar durchgeführt wurde. Die Studie untersucht die Wirkung von Werbemedien und gibt Impulse für Fundraising-Maßnahmen. Zusätzlich wurden spezielle Spender-Packages mit Schwerpunkt Adressmanagement vorgestellt.
 
 
16.01.2009: Nachlese Fundraising Frühstück Spezial: "Der österreichische Spendenmarkt und Spendenabsetzbarkeit"
Der österreichische Spendenmarkt 2008
Dr. Bernhard Hofer von der Public Opinion GmbH präsentierte unter anderem welches Stimmungsbild in der österreichischen Bevölkerung hinsichtlich spendensammelnder und wohltätiger Organisationen herrscht. Ebenso wurde die Bekanntheit der Organisationen sowie deren Sympathiewert erhoben.
Hofer erläuterte, welche Beweggründe SpenderInnen zum Spenden oder zum Nicht-Spenden bringen, welche Spendenformen der Spender bevorzugt und wie hoch das aktuelle Spendenvolumen ist.
Weiters widmet sich eine Studie dem Markt der Unternehmensspenden und erstmals wurden auch Jugendliche befragt.

Diese Studien sind erhältlich bei der Public Opinion GmbH. FVA-Mitglieder erhalten einen Preisnachlass von 15%.

Steuerliche Absetzbarkeit von Spenden
Aus aktuellem Anlass informierte der FVA über den Gesetzesentwurf betreffend der Spendenabsetzbarkeit. Eingeladen dazu waren der Vereinsrechtsexperte Dr. Josef Unterweger und Mag. Alexander Perl von der renommierten Wirtschaftsprüfungskanzlei Hübner & Hübner. Beide standen Rede und Antwort zu den zahlreichen Fragen. Die Details zum Gesetzesentwurf, Antworten zu häufig gestellten Fragen, den zeitlichen Ablauf und vieles mehr finden Sie auf unserer Aktionshomepage „Spendenabsetzbarkeit Jetzt!"

Die Präsentation des FVA finden Sie hier.


Der österreichische Spendenmarkt 2008
Dr. Bernhard Hofer von der Public Opinion GmbH präsentierte unter anderem welches Stimmungsbild in der österreichischen Bevölkerung hinsichtlich spendensammelnder und wohltätiger Organisationen herrscht. Ebenso wurde die Bekanntheit der Organisationen sowie deren Sympathiewert erhoben.
Hofer erläuterte, welche Beweggründe SpenderInnen zum Spenden oder zum Nicht-Spenden bringen, welche Spendenformen der Spender bevorzugt und wie hoch das aktuelle Spendenvolumen ist.
Weiters widmet sich eine Studie dem Markt der Unternehmensspenden und erstmals wurden auch Jugendliche befragt.

Diese Studien sind erhältlich bei der Public Opinion GmbH. FVA-Mitglieder erhalten einen Preisnachlass von 15%.

Steuerliche Absetzbarkeit von Spenden
Aus aktuellem Anlass informierte der FVA über den Gesetzesentwurf betreffend der Spendenabsetzbarkeit. Eingeladen dazu waren der Vereinsrechtsexperte Dr. Josef Unterweger und Mag. Alexander Perl von der renommierten Wirtschaftsprüfungskanzlei Hübner & Hübner. Beide standen Rede und Antwort zu den zahlreichen Fragen. Die Details zum Gesetzesentwurf, Antworten zu häufig gestellten Fragen, den zeitlichen Ablauf und vieles mehr finden Sie auf unserer Aktionshomepage „Spendenabsetzbarkeit Jetzt!"

Die Präsentation des FVA finden Sie hier.


 
Bilder 16.01.2009
 
28.10.2008: Nachlese "Quo Vadis" - Steuerliche Absetzbarkeit von Spenden?

Das Thema steuerliche Absetzbarkeit von Spenden ist bereits seit Jahren ein großes Anliegen der österreichischen NPO-Szene. Der FVA diskutierte Ende Oktober mit Dr. Barbara Kolm vom Verband österreichischer Privatstiftungen, dem Rechtsanwalt Dr. Maximilian Eiselsberg und Kurt Bergmann, dem Koordinator zum Thema Spendenabsetzbarkeit im Finanzministerium.

Dr. Kolm und Dr. Eiselsberg berichteten aus ihrer Erfahrung in der Arbeit mit Privatstiftungen darüber, inwiefern eine steuerliche Absetzbarkeit von Spenden sich auf die Spendentätigkeit gemeinnütziger Stiftungen auswirken könnte. Die Möglichkeit Spenden steuerlich abzusetzen würde die Spendenfreudigkeit anregen, da die steuerliche Doppelbelastung wegfallen würde.
               

Kurt Bergmann gab über die aktuellen Entwicklungen bei den Koalitionsverhandlungen und im Finanzministerium Aufschluss. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Spendenabsetzbarkeit mit der nächsten Steuerreform erreicht werden kann. Eine grundsätzliche Zustimmung der fünf Spitzenkandidaten der Nationalratswahl liegt vor und das Thema steht auf der Agenda der Koalitionsverhandlungen, in deren Verlauf Wilhelm Molterer die Spendenabsetzbarkeit als Punkt der Steuerreform einbringen möchte. Das Anliegen der NPOs muss es nun sein sicherzustellen, dass im Gesetzesentwurf zur Steuerreform eine Passage über die steuerliche Absetzbarkeit von Spenden enthalten ist. Wichtig ist, so Bergmann, dass man nicht zu viel fordert und sich nicht zu lange mit Details, etwa welche Organisationen von der Spendenabsetzbarkeit begünstigt werden, aufhält – zentral ist, dass die steuerliche Absetzbarkeit erst einmal kommt. Um politischen Druck erzeugen zu können, müssen die NPOs den Politikern nun klar machen, dass eine große Anzahl von Menschen (Wählerstimmen) hinter diesem Anliegen steht und eine ebenso große Anzahl von Menschen von dieser Maßnahme profitieren wird. Dazu müssen NPOs kommunizieren, dass die Spendenabsetzbarkeit ein Anlieger aller Betroffenen ist.

Das Thema steuerliche Absetzbarkeit von Spenden ist bereits seit Jahren ein großes Anliegen der österreichischen NPO-Szene. Der FVA diskutierte Ende Oktober mit Dr. Barbara Kolm vom Verband österreichischer Privatstiftungen, dem Rechtsanwalt Dr. Maximilian Eiselsberg und Kurt Bergmann, dem Koordinator zum Thema Spendenabsetzbarkeit im Finanzministerium.

Dr. Kolm und Dr. Eiselsberg berichteten aus ihrer Erfahrung in der Arbeit mit Privatstiftungen darüber, inwiefern eine steuerliche Absetzbarkeit von Spenden sich auf die Spendentätigkeit gemeinnütziger Stiftungen auswirken könnte. Die Möglichkeit Spenden steuerlich abzusetzen würde die Spendenfreudigkeit anregen, da die steuerliche Doppelbelastung wegfallen würde.
               

Kurt Bergmann gab über die aktuellen Entwicklungen bei den Koalitionsverhandlungen und im Finanzministerium Aufschluss. Er zeigte sich zuversichtlich, dass die Spendenabsetzbarkeit mit der nächsten Steuerreform erreicht werden kann. Eine grundsätzliche Zustimmung der fünf Spitzenkandidaten der Nationalratswahl liegt vor und das Thema steht auf der Agenda der Koalitionsverhandlungen, in deren Verlauf Wilhelm Molterer die Spendenabsetzbarkeit als Punkt der Steuerreform einbringen möchte. Das Anliegen der NPOs muss es nun sein sicherzustellen, dass im Gesetzesentwurf zur Steuerreform eine Passage über die steuerliche Absetzbarkeit von Spenden enthalten ist. Wichtig ist, so Bergmann, dass man nicht zu viel fordert und sich nicht zu lange mit Details, etwa welche Organisationen von der Spendenabsetzbarkeit begünstigt werden, aufhält – zentral ist, dass die steuerliche Absetzbarkeit erst einmal kommt. Um politischen Druck erzeugen zu können, müssen die NPOs den Politikern nun klar machen, dass eine große Anzahl von Menschen (Wählerstimmen) hinter diesem Anliegen steht und eine ebenso große Anzahl von Menschen von dieser Maßnahme profitieren wird. Dazu müssen NPOs kommunizieren, dass die Spendenabsetzbarkeit ein Anlieger aller Betroffenen ist.
 
Bilder 28.10.2008
 
16.9.2008: Nachlese FundraiserInnen Stammtische in Linz und Graz

FundraiserInnen auch in den Bundesländern aktiv am Vernetzen!
Im September 2008 fand in Linz das zweite Treffen der oberösterreichischen FundraiserInnen statt. Ferdinand Kühtreiber, Obmann des oberösterreichischen Blinden- und Sehbehindertenverbandes lud die TeilnehmerInnen in die Verbandszentrale in der Linzer Makartstraße. FVA-Vorstandsmitglied Paul Märzinger diskutierte mit den TeilnehmerInnen die Anforderungen an den FVA und die Ausrichtung künftiger Termine. Das Interesse galt dabei den Bedürfnissen der oberösterreichischen FundraiserInnen und es wurde ein ungefährer Sitzungsrhythmus für die oberösterreichischen Treffen gefunden, sowie die Themen für die nächsten Zusammenkünfte gesammelt. Im Vordergrund stand auch die Vernetzung der anwesenden FundraiserInnen. Nach gut zwei Stunden angeregter Gespräche und dem Austausch aktueller Probleme (Spendenrückgang, steuerliche Absetzbarkeit, Probleme einzelner Organisationen, etc...) durften alle eine besonders interessante Hausführung durch Obmann Kühtreiber erfahren - für viele ein unglaublich interessanter Ausflug in die Welt der Blinden und Sehbehinderten, der durch die humorigen Erläuterungen von Obmann Kühtreiber eine besonders intensive Note erfuhr.
"Angebote wie Frühstück im Dunkeln tragen natürlich optimal zum Sensibilisieren und Aufmerksammachen sehender Menschen bei und sorgen für mehr Verständnis für die Anliegen Sehbehinderter. Genau das ist für die Sache des oberösterreichischen Blinden- und Sehbehindertenverbandes überaus wichtig!", zeigte sich FVA-Vorstand Paul Märzinger bei der Verabschiedung begeistert von den Angeboten im Haus und bedankte sich für die Gastfreundschaft des Blindenverbandes.

Auch in Graz trafen sich im September sieben motivierte steirische FundraiserInnen zum Stammtisch in Graz. „Es war ein sehr nettes und erfolgreiches Treffen“, so Claudia Neuhüttler von der Caritas der Erzdiözese Graz-Seckau. Die steirischen FundraiserInnen beschlossen regionale Initiativen im Fundraising zu setzen und sich etwa alle sechs Wochen zum Stammtisch zu treffen.

FundraiserInnen auch in den Bundesländern aktiv am Vernetzen!
Im September 2008 fand in Linz das zweite Treffen der oberösterreichischen FundraiserInnen statt. Ferdinand Kühtreiber, Obmann des oberösterreichischen Blinden- und Sehbehindertenverbandes lud die TeilnehmerInnen in die Verbandszentrale in der Linzer Makartstraße. FVA-Vorstandsmitglied Paul Märzinger diskutierte mit den TeilnehmerInnen die Anforderungen an den FVA und die Ausrichtung künftiger Termine. Das Interesse galt dabei den Bedürfnissen der oberösterreichischen FundraiserInnen und es wurde ein ungefährer Sitzungsrhythmus für die oberösterreichischen Treffen gefunden, sowie die Themen für die nächsten Zusammenkünfte gesammelt. Im Vordergrund stand auch die Vernetzung der anwesenden FundraiserInnen. Nach gut zwei Stunden angeregter Gespräche und dem Austausch aktueller Probleme (Spendenrückgang, steuerliche Absetzbarkeit, Probleme einzelner Organisationen, etc...) durften alle eine besonders interessante Hausführung durch Obmann Kühtreiber erfahren - für viele ein unglaublich interessanter Ausflug in die Welt der Blinden und Sehbehinderten, der durch die humorigen Erläuterungen von Obmann Kühtreiber eine besonders intensive Note erfuhr.
"Angebote wie Frühstück im Dunkeln tragen natürlich optimal zum Sensibilisieren und Aufmerksammachen sehender Menschen bei und sorgen für mehr Verständnis für die Anliegen Sehbehinderter. Genau das ist für die Sache des oberösterreichischen Blinden- und Sehbehindertenverbandes überaus wichtig!", zeigte sich FVA-Vorstand Paul Märzinger bei der Verabschiedung begeistert von den Angeboten im Haus und bedankte sich für die Gastfreundschaft des Blindenverbandes.

Auch in Graz trafen sich im September sieben motivierte steirische FundraiserInnen zum Stammtisch in Graz. „Es war ein sehr nettes und erfolgreiches Treffen“, so Claudia Neuhüttler von der Caritas der Erzdiözese Graz-Seckau. Die steirischen FundraiserInnen beschlossen regionale Initiativen im Fundraising zu setzen und sich etwa alle sechs Wochen zum Stammtisch zu treffen.

 
Bilder Fundraising Stammtische Linz und Graz
 
16./17.6.2008: Nachlese "Der FVA stellt sich vor in Linz, Salzburg, Innsbruck
Gute Stimmung und breites Interesse haben drei Termine der FVA-Sommertour powered by SAZ geprägt. Auf Initiative des FVA haben sich erstmals FundraiserInnen in Innsbruck, Linz und Salzburg vernetzt. Auf Wunsch der FundraiserInnen wird es vierteljährliche FundraiserInnen-Treffen geben. Das Ziel ist in erster Linie Austausch und Kennenlernen anderer FundraiserInnen im gleichen Bundesland. Man ist vielfach mit ähnlichen Situationen und Herausforderungen konfroniert, gleichzeitig bietet ein regelmäßiges Treffen in zwanglosem Rahmen die Möglichkeit zum Kennenlernen und Vernetzen.
Gute Stimmung und breites Interesse haben drei Termine der FVA-Sommertour powered by SAZ geprägt. Auf Initiative des FVA haben sich erstmals FundraiserInnen in Innsbruck, Linz und Salzburg vernetzt. Auf Wunsch der FundraiserInnen wird es vierteljährliche FundraiserInnen-Treffen geben. Das Ziel ist in erster Linie Austausch und Kennenlernen anderer FundraiserInnen im gleichen Bundesland. Man ist vielfach mit ähnlichen Situationen und Herausforderungen konfroniert, gleichzeitig bietet ein regelmäßiges Treffen in zwanglosem Rahmen die Möglichkeit zum Kennenlernen und Vernetzen.
 
5.6.2008: Nachlese "Die Rolle der Vorstände im Fundraising"
Das Fundraising muss von allen Ebenen eines Vereines mitgetragen werden - in strategischen Fragen wie auch operativ. Vorstände sind hier besonders gefordert. Entscheiden sie doch nicht nur über Jahresprogramm und Budget, sondern letztlich auch über die strategische Ausrichtung des Fundraisings. 
 
Dr. Reinhard Dörflinger (Obmann/Präsident von Ärzte ohne Grenzen) erzählt aus seiner unmittelbaren Erfahrung heraus über die Arbeit des Vorstandes von Ärzte ohne Grenzen in Bezug auf Fundraising. Dieses ist zwar nicht direkt Thema für den Vorstand, in der Vorstandsarbeit wird es aber immer wieder Thema, z.B. bei der Budgetplanung und strategischen Planungen.
 
Mag. Michael Patak (Beratergruppe Neuwaldegg) greift auf Erfahrungen aus seiner 20jährigen Berater-Tätigkeit zurück und hat vier Thesen in Bezug auf Vorstände in NGOs entwickelt:
 
1. NGOs und deren Vorstände funktionieren anders als in der Wirtschaft und sind nicht homogen
2. Es herrschen oft "schlampige Verhältnisse" bei der Klärung der Rolle der Vorstände
3. Die Vorstände sind oft überfordert
4. Tabuiiserung des Gebens und Nehmens
 
Aufbauend darauf formuliert Mag. Patak drei Forderungen an NGO-Vorstände:
 
1. Festlegung von der Rolle und den Aufgaben sowie der Funktionsperiode von Vorständen
2. Ausdifferenzierung der Rollen durch Gründung von Ausschüssen oder Gremien
3. Festlegung der Regelkommunikation
 
Download: 
 
Michael Patak, Vorstand mit Verstand, erschienen in: Management der Nonprofit Organisation. Gesellschaftliche erausforderungen und organisationale Antworten. Simsa Ruth (Hrsg.), Schäffer-Pöschel Verlag, Stuttgart, 2001.
 
Buchtipp:
Ruth Simsa / Michael Patak
Leadership in Non-Profit-Organisationen.
Die Kunst der Führung ohne Profitdenken.
ISBN-10: 3714301305
Buchpreis: € 28,-
Linde Verlag, März 2008
Mehr Informationen zum Buch
 
 
Das Fundraising muss von allen Ebenen eines Vereines mitgetragen werden - in strategischen Fragen wie auch operativ. Vorstände sind hier besonders gefordert. Entscheiden sie doch nicht nur über Jahresprogramm und Budget, sondern letztlich auch über die strategische Ausrichtung des Fundraisings. 
 
Dr. Reinhard Dörflinger (Obmann/Präsident von Ärzte ohne Grenzen) erzählt aus seiner unmittelbaren Erfahrung heraus über die Arbeit des Vorstandes von Ärzte ohne Grenzen in Bezug auf Fundraising. Dieses ist zwar nicht direkt Thema für den Vorstand, in der Vorstandsarbeit wird es aber immer wieder Thema, z.B. bei der Budgetplanung und strategischen Planungen.
 
Mag. Michael Patak (Beratergruppe Neuwaldegg) greift auf Erfahrungen aus seiner 20jährigen Berater-Tätigkeit zurück und hat vier Thesen in Bezug auf Vorstände in NGOs entwickelt:
 
1. NGOs und deren Vorstände funktionieren anders als in der Wirtschaft und sind nicht homogen
2. Es herrschen oft "schlampige Verhältnisse" bei der Klärung der Rolle der Vorstände
3. Die Vorstände sind oft überfordert
4. Tabuiiserung des Gebens und Nehmens
 
Aufbauend darauf formuliert Mag. Patak drei Forderungen an NGO-Vorstände:
 
1. Festlegung von der Rolle und den Aufgaben sowie der Funktionsperiode von Vorständen
2. Ausdifferenzierung der Rollen durch Gründung von Ausschüssen oder Gremien
3. Festlegung der Regelkommunikation
 
Download: 
 
Michael Patak, Vorstand mit Verstand, erschienen in: Management der Nonprofit Organisation. Gesellschaftliche erausforderungen und organisationale Antworten. Simsa Ruth (Hrsg.), Schäffer-Pöschel Verlag, Stuttgart, 2001.
 
Buchtipp:
Ruth Simsa / Michael Patak
Leadership in Non-Profit-Organisationen.
Die Kunst der Führung ohne Profitdenken.
ISBN-10: 3714301305
Buchpreis: € 28,-
Linde Verlag, März 2008
Mehr Informationen zum Buch
 
 
 
Bilder 5.6.2008
 
27.5.2008: Nachlese Prof. Michael O’Neill in Wien
Der berühmte NPO-Forscher Prof. Michael O'Neill gastierte Ende Mai 2008 in Wien. In Kooperation mit der Botschaft der Vereinigten Staaten in Wien lud der Fundraising Verband Austria zum Vortrag „New Trends in Philanthropy: Development of the nonprofit sector and charitable giving in the U.S.” ein.
Prof. Michael O'Neill ist Gründer und Leiter des „Institute for Nonprofit Organization Management” an der University of San Francisco. Er hat die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Dritten Sektor maßgeblich mitgestaltet.
 
 
Der berühmte NPO-Forscher Prof. Michael O'Neill gastierte Ende Mai 2008 in Wien. In Kooperation mit der Botschaft der Vereinigten Staaten in Wien lud der Fundraising Verband Austria zum Vortrag „New Trends in Philanthropy: Development of the nonprofit sector and charitable giving in the U.S.” ein.
Prof. Michael O'Neill ist Gründer und Leiter des „Institute for Nonprofit Organization Management” an der University of San Francisco. Er hat die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Dritten Sektor maßgeblich mitgestaltet.
 
 
 
7.5.2008: Nachlese "Kennzahlen im Fundraising - Fluch oder Segen"
Unterlagen zum Fundraising Frühstück "Controlling im Fundraising" mit Dr. Christian Horak (Geschäftsführer und Partner, Contrust Management-Consulting) und Gerhard Pock (Stellvertretender Geschäftsführer WWF Österreich, Leiter Marketing/Fundraising/PR) können Sie hier abrufen:
 
 
 
Unterlagen zum Fundraising Frühstück "Controlling im Fundraising" mit Dr. Christian Horak (Geschäftsführer und Partner, Contrust Management-Consulting) und Gerhard Pock (Stellvertretender Geschäftsführer WWF Österreich, Leiter Marketing/Fundraising/PR) können Sie hier abrufen:
 
 
 
 
Bilder 7.5.2008
 
Text/HTML
Klicken Sie auf die Symbolleiste, um den Inhalt zu bearbeiten.
Klicken Sie auf die Symbolleiste, um den Inhalt zu bearbeiten.
 
Normal TextMedium TextLarge Text