member of




Kooperationspartner von

member of




Kooperationspartner von

 
Vormittag

09:00 Uhr
Eröffnung

Dr. Günther Lutschinger
Fundraising Verband Austria

Mag. Anton Hörting
Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

 

09:15 Uhr
Prolog

Aktuelle Trends im Freiwilligenwesen

Michael Walk
Verein Freiwilligenmessen

Zur Einstimmung in den Tag liefert Michael Walk einen Bericht über den Status Quo im Freiwilligenwesen. Er beschreibt aktuelle Entwicklungen und Trends sowie die Herausforderungen, die für den Bereich daraus entstehen.
 

   

09:45 Uhr
Keynote I

Was Freiwillige motiviert: Perspektiven der Psychologie

Susan van Schie
Manres AG, CH

Wie können wir das Wollen unterstützen? Was braucht der Mensch? Was macht Motivation nachhaltig? Welche Rolle nehmen Führungskräfte ein? Welche Rahmenbedingungen unterstützen, welche untergraben Engagement? Diesen Fragen und Herausforderungen des Nonprofit-Sektors geht die Keynote «Was Freiwillige motiviert: Perspektiven der Psychologie» vor dem Hintergrund empirischer Studien mit über 3’000 Freiwilligen nach. Anders als in psychologischen Disziplinen üblich beleuchtet der Beitrag Freiwilligenarbeit als Tätigkeit, nicht als eine Form geplanten Hilfeverhaltens, und resümiert Befunde aus klassischer Freiwilligenarbeit sowie Corporate Volunteering.  
 

   
10:30 Uhr
 Pause
   
10:45 Uhr
KeynoteII

Anerkennung von Freiwilligenarbeit und Nachweis von Kompetenzen

Martin Oberbauer
Hilfswerk, Ehrenamtsbörse

Margarete Ringler
Tiroler Bildungsforum

Wozu soll man freiwilliges Engagement formell erfassen? Wie lassen sich im Rahmen des Einsatzes erworbene Kompetenzen sichtbar machen? Wer hat etwas von dieser Form der Validierung und wie soll das überhaupt funktionieren? Geht das nur gemennützige Unternehmen etwas an oder können Unternehmen auch davon profitieren? Auf diese Fragen und darüber hinaus gibt Martin Oberbauer in einem einleitenden kurzen Statement einen Ausblick.

Im Anschluss stellt Margarete Ringler jenes Instrument vor, das genau dafür geschaffen wurde: den Freiwilligennachweis. Sie erklärt was der Freiwilligennachweis ist, wie man ihn einsetzt und welche Schritte für die Anerkennung freiwilligen Engagements (sowohl im klassischen Ehrenamt als auch im Rahmen von Corporate Volunteering) und notwendig sind.
 

   

11:30 Uhr
Podiums-
diskussion

"Hidden Treasures?": Kompetenzerwerb im freiwilligen Engagement und seine Validierung

VertreterInnen aus dem Non-Profit-Bereich sowie aus Unternehmen und dem Bereich der Erwachsenenbildung diskutieren darüber, ob es gerechtfertig ist, von im freiwilligen Engagement erworbenen Kompetenzen als "Schätze, die gehoben werden sollen" zu sprechen. Ist eine Validierung dieser Kompetenzen sinnvoll? Ist sie machbar? Und wie zuverlässig können Instrumente der Erfassung sein?

mit:
Stephan Kropf, Fundraising Verband Austria / Stifter-helfen.at
Karin Reisinger, Leitung Weiterbildungsakademie
Nora Tödtling-Musenbichler, Koordinatorin VinziWerke
Karin Zeisel, Head der Erste Time Bank, Erste Group Bank AG
Moderation: Martin Oberbauer(Wiener Hilfswerk, Ehrenamtsbörse)

   
12:30 Uhr
Mittagspause (60 Minuten)


 

09:00 Uhr
Eröffnung

Dr. Günther Lutschinger
Fundraising Verband Austria

Mag. Anton Hörting
Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz

 

09:15 Uhr
Prolog

Aktuelle Trends im Freiwilligenwesen

Michael Walk
Verein Freiwilligenmessen

Zur Einstimmung in den Tag liefert Michael Walk einen Bericht über den Status Quo im Freiwilligenwesen. Er beschreibt aktuelle Entwicklungen und Trends sowie die Herausforderungen, die für den Bereich daraus entstehen.
 

   

09:45 Uhr
Keynote I

Was Freiwillige motiviert: Perspektiven der Psychologie

Susan van Schie
Manres AG, CH

Wie können wir das Wollen unterstützen? Was braucht der Mensch? Was macht Motivation nachhaltig? Welche Rolle nehmen Führungskräfte ein? Welche Rahmenbedingungen unterstützen, welche untergraben Engagement? Diesen Fragen und Herausforderungen des Nonprofit-Sektors geht die Keynote «Was Freiwillige motiviert: Perspektiven der Psychologie» vor dem Hintergrund empirischer Studien mit über 3’000 Freiwilligen nach. Anders als in psychologischen Disziplinen üblich beleuchtet der Beitrag Freiwilligenarbeit als Tätigkeit, nicht als eine Form geplanten Hilfeverhaltens, und resümiert Befunde aus klassischer Freiwilligenarbeit sowie Corporate Volunteering.  
 

   
10:30 Uhr
 Pause
   
10:45 Uhr
KeynoteII

Anerkennung von Freiwilligenarbeit und Nachweis von Kompetenzen

Martin Oberbauer
Hilfswerk, Ehrenamtsbörse

Margarete Ringler
Tiroler Bildungsforum

Wozu soll man freiwilliges Engagement formell erfassen? Wie lassen sich im Rahmen des Einsatzes erworbene Kompetenzen sichtbar machen? Wer hat etwas von dieser Form der Validierung und wie soll das überhaupt funktionieren? Geht das nur gemennützige Unternehmen etwas an oder können Unternehmen auch davon profitieren? Auf diese Fragen und darüber hinaus gibt Martin Oberbauer in einem einleitenden kurzen Statement einen Ausblick.

Im Anschluss stellt Margarete Ringler jenes Instrument vor, das genau dafür geschaffen wurde: den Freiwilligennachweis. Sie erklärt was der Freiwilligennachweis ist, wie man ihn einsetzt und welche Schritte für die Anerkennung freiwilligen Engagements (sowohl im klassischen Ehrenamt als auch im Rahmen von Corporate Volunteering) und notwendig sind.
 

   

11:30 Uhr
Podiums-
diskussion

"Hidden Treasures?": Kompetenzerwerb im freiwilligen Engagement und seine Validierung

VertreterInnen aus dem Non-Profit-Bereich sowie aus Unternehmen und dem Bereich der Erwachsenenbildung diskutieren darüber, ob es gerechtfertig ist, von im freiwilligen Engagement erworbenen Kompetenzen als "Schätze, die gehoben werden sollen" zu sprechen. Ist eine Validierung dieser Kompetenzen sinnvoll? Ist sie machbar? Und wie zuverlässig können Instrumente der Erfassung sein?

mit:
Stephan Kropf, Fundraising Verband Austria / Stifter-helfen.at
Karin Reisinger, Leitung Weiterbildungsakademie
Nora Tödtling-Musenbichler, Koordinatorin VinziWerke
Karin Zeisel, Head der Erste Time Bank, Erste Group Bank AG
Moderation: Martin Oberbauer(Wiener Hilfswerk, Ehrenamtsbörse)

   
12:30 Uhr
Mittagspause (60 Minuten)


 

 
Parallel-Session 1 (13:30)

Vortrag - Option 1A

IT im Freiwilligenmanagement

Stephan Kropf
Stifter-helfen.at/Fundraising Verband Austria

Neue Formen des Engagements fordern eine neue Herangehensweise im Freiwilligenmanagement und auch klassische Strukturen können mit neuen Technologien effizienter gestaltet werden. Virtuelle Zusammenarbeit kann daher auch Freiwilligenorganisationen beflügeln. Stephan Kropf, Leiter von Stifter-helfen.at, der Plattform für Technologiespenden für gemeinnützige Organisationen, stellt Ihnen in dieser Session mehrere Tools vor, die Sie im Management Ihrer Freiwilligen einsetzen können. Besonderes Augenmerk legt er dabei darauf, die Einlernzeit für Freiwillige möglichst gering zu halten, damit mehr Zeit für Engagement bleibt.  
 

Workshop - Option 1B

So gelingt Corporate Volunteering - Workshop für Unternehmen

Isabella Gassama-Luschin
IBM

Corporate Volunteering – was bringt das überhaupt? Warum sollten Unternehmen darauf setzen und wie finden sie die richtigen NPO-Partner? Auf diese Fragen werden in diesem Workshop Antworten  aus Ihrer individuellen Unternehmensperspektive erarbeitet. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Ihre MitarbeiterInnen als Dreh- und Angelpunkt für erfolgreiche Corporate Volunteering-Projekte gelegt. Wo sind Ansatzpunkte, um sie zum Engagement zu motivieren und wie können sogar langfristige Projekte gelingen?

 
Workshop - Option 1C

So gelingt Corporate Volunteering - Workshop für NPOs

Nora Tödtling-Musenbichler
Vinziwerke Österreich

Aus ihrem weitreichenden Erfahrungsschatz aus der Praxis des Corporate Volunteering teilt Nora Tödtling-Musenbichler, ihrerseits Koordinatorin der VinziWerke Österreich, ihre kreativen Ansätze zum Thema Unternehmenskooperation. Sie gibt einen Einblick darin, was eine erfolgreiche Corporate Volunteering-Partnerschaft ausmacht, wie man den richtigen Kooperationspartner findet und gegenseitiges Verständnis herstellt, das für die erfolgreiche Abwicklung eines Projekts essenziell ist.
 

14:30 Uhr Pause

 

Vortrag - Option 1A

IT im Freiwilligenmanagement

Stephan Kropf
Stifter-helfen.at/Fundraising Verband Austria

Neue Formen des Engagements fordern eine neue Herangehensweise im Freiwilligenmanagement und auch klassische Strukturen können mit neuen Technologien effizienter gestaltet werden. Virtuelle Zusammenarbeit kann daher auch Freiwilligenorganisationen beflügeln. Stephan Kropf, Leiter von Stifter-helfen.at, der Plattform für Technologiespenden für gemeinnützige Organisationen, stellt Ihnen in dieser Session mehrere Tools vor, die Sie im Management Ihrer Freiwilligen einsetzen können. Besonderes Augenmerk legt er dabei darauf, die Einlernzeit für Freiwillige möglichst gering zu halten, damit mehr Zeit für Engagement bleibt.  
 

Workshop - Option 1B

So gelingt Corporate Volunteering - Workshop für Unternehmen

Isabella Gassama-Luschin
IBM

Corporate Volunteering – was bringt das überhaupt? Warum sollten Unternehmen darauf setzen und wie finden sie die richtigen NPO-Partner? Auf diese Fragen werden in diesem Workshop Antworten  aus Ihrer individuellen Unternehmensperspektive erarbeitet. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Ihre MitarbeiterInnen als Dreh- und Angelpunkt für erfolgreiche Corporate Volunteering-Projekte gelegt. Wo sind Ansatzpunkte, um sie zum Engagement zu motivieren und wie können sogar langfristige Projekte gelingen?

 
Workshop - Option 1C

So gelingt Corporate Volunteering - Workshop für NPOs

Nora Tödtling-Musenbichler
Vinziwerke Österreich

Aus ihrem weitreichenden Erfahrungsschatz aus der Praxis des Corporate Volunteering teilt Nora Tödtling-Musenbichler, ihrerseits Koordinatorin der VinziWerke Österreich, ihre kreativen Ansätze zum Thema Unternehmenskooperation. Sie gibt einen Einblick darin, was eine erfolgreiche Corporate Volunteering-Partnerschaft ausmacht, wie man den richtigen Kooperationspartner findet und gegenseitiges Verständnis herstellt, das für die erfolgreiche Abwicklung eines Projekts essenziell ist.
 

14:30 Uhr Pause

 

 
Parallel-Session 2 (15:00)

Wählen Sie einen dieser Vorträge

Vortrag - Option 2A

Risiko Freiwilligenarbeit? Rechtliche Grenzen, Haftung und Versicherung in der Freiwilligenarbeit

Dr.Bernhard Prommegger
Oberlandesgericht Linz

Das freiwillige Engagement ist nicht speziell gesetzlich geregelt. Auch wenn die Tätigkeit mit keiner vertraglichen Verpflichtung verbunden ist, findet sie nicht im rechtsfreien Raum statt. Im Workshop werden die rechtlichen Rahmenbedingungen der Freiwilligenarbeit, die Abgrenzung zum echten Dienstverhältnis, die Grenzen der Freiwilligentätigkeit sowie Haftungs- und Versicherungsfragen erläutert.

 
Workshop - Option 2B

Freiwilliges Engagement in Aus- und Weiterbildung und Personalentwicklung

Adib Reyhani
kooperate

Volunteering-Einsätze werden immer häufiger als Instrument in der Personalentwicklung und Weiterbildung genutzt. Erlebnislernen gewinnt im Bereich der Sozialkompetenz und der Führungskompetenz immer weiter an Bedeutung und auch für die Führungsebene von Unternehmen ist es bei Weitem nicht mehr unüblich auf diese Art und weise seine Kompetenzen zu erweitern. Der Workshop gibt einen Überblick über diese Felder, beleuchtet die erwachsenenbildnerischen und gesellschaftspolitischen Ziele, stellt Aufwand und Nutzen für die Beteiligten gegenüber und gibt Raum zu Diskussion, warum und unter welchen Bedingungen sich NPOs als Lernfelder zur Verfügung stellen (wollen oder sollen).

Mit dabei sind Anbieter und Beteiligte, die mit den TeilnehmerInnen nach einem kurzen theoretischen Input zu diesen Themen diskutieren, ihre Erfahrungen teilen und Beispiele aus der Praxis geben.

Zuletzt gibt Adib Reyhani Tipps, wie aus einem derartigen Austausch eine Win-Win-Situation für beide Seiten entstehen kann.

 

 
16:00 Pause

 

Wählen Sie einen dieser Vorträge

Vortrag - Option 2A

Risiko Freiwilligenarbeit? Rechtliche Grenzen, Haftung und Versicherung in der Freiwilligenarbeit

Dr.Bernhard Prommegger
Oberlandesgericht Linz

Das freiwillige Engagement ist nicht speziell gesetzlich geregelt. Auch wenn die Tätigkeit mit keiner vertraglichen Verpflichtung verbunden ist, findet sie nicht im rechtsfreien Raum statt. Im Workshop werden die rechtlichen Rahmenbedingungen der Freiwilligenarbeit, die Abgrenzung zum echten Dienstverhältnis, die Grenzen der Freiwilligentätigkeit sowie Haftungs- und Versicherungsfragen erläutert.

 
Workshop - Option 2B

Freiwilliges Engagement in Aus- und Weiterbildung und Personalentwicklung

Adib Reyhani
kooperate

Volunteering-Einsätze werden immer häufiger als Instrument in der Personalentwicklung und Weiterbildung genutzt. Erlebnislernen gewinnt im Bereich der Sozialkompetenz und der Führungskompetenz immer weiter an Bedeutung und auch für die Führungsebene von Unternehmen ist es bei Weitem nicht mehr unüblich auf diese Art und weise seine Kompetenzen zu erweitern. Der Workshop gibt einen Überblick über diese Felder, beleuchtet die erwachsenenbildnerischen und gesellschaftspolitischen Ziele, stellt Aufwand und Nutzen für die Beteiligten gegenüber und gibt Raum zu Diskussion, warum und unter welchen Bedingungen sich NPOs als Lernfelder zur Verfügung stellen (wollen oder sollen).

Mit dabei sind Anbieter und Beteiligte, die mit den TeilnehmerInnen nach einem kurzen theoretischen Input zu diesen Themen diskutieren, ihre Erfahrungen teilen und Beispiele aus der Praxis geben.

Zuletzt gibt Adib Reyhani Tipps, wie aus einem derartigen Austausch eine Win-Win-Situation für beide Seiten entstehen kann.

 

 
16:00 Pause

 

 
Abschluss (16:15)

16:15 Uhr
Closing Panel

Volunteering 2.0 - von aktuellen Entwicklungen profitieren

Unsere ReferentInnen präsentieren Ihnen 3 Chancen der zukunftsorientierten Weiterentwicklung im Freiwilligenwesen. Angesprochen werden dabei die Themen:

  • Corporate Volunteering und sein Potenzial zur Weiterentwicklung des Freiwilligenwesens: Susanne Lehner, respACT und Alexandra Pifl, L’Oreal Östereich
  • “Neue Freiwillige” – Freiwilliges Engagement von AsylwerberInnen:
    Petra Pongratz, Unabhängiges Landesfreiwilligenzentrum Linz
  • Neue Formen des freiwilligen Engagements - das Potenzial von digital Volunteering: Elisabeth Miehl, CIRSE
   

17:15 Uhr
Ausklang

Ausklang (17:15)

Wir laden Sie im Anschluss bei einem Glas Wein zum Netzwerken ein. Mit freundlicher Unterstützung von


 

16:15 Uhr
Closing Panel

Volunteering 2.0 - von aktuellen Entwicklungen profitieren

Unsere ReferentInnen präsentieren Ihnen 3 Chancen der zukunftsorientierten Weiterentwicklung im Freiwilligenwesen. Angesprochen werden dabei die Themen:

  • Corporate Volunteering und sein Potenzial zur Weiterentwicklung des Freiwilligenwesens: Susanne Lehner, respACT und Alexandra Pifl, L’Oreal Östereich
  • “Neue Freiwillige” – Freiwilliges Engagement von AsylwerberInnen:
    Petra Pongratz, Unabhängiges Landesfreiwilligenzentrum Linz
  • Neue Formen des freiwilligen Engagements - das Potenzial von digital Volunteering: Elisabeth Miehl, CIRSE
   

17:15 Uhr
Ausklang

Ausklang (17:15)

Wir laden Sie im Anschluss bei einem Glas Wein zum Netzwerken ein. Mit freundlicher Unterstützung von


 

 
Normal TextMedium TextLarge Text