Modus:  

 

 

 

 

 

 
Vormittag

ab 08:45 Uhr Registrierung

09:30 Uhr Eröffnung und Begrüßung

09:45 Uhr Keynote I


Philantropie - Trend oder Verzweiflung?

Andreas Schiemenz, Schomerus - Beratung für gesellschaftliches Engagement

Der Philanthropiemarkt in Österreich steckt noch in den Anfängen. Vermögende tasten sich an das Thema Philanthropie und Fundraiser tasten sich an die Reichen. Gemeinsamkeiten und Herausforderungen – beides ist groß. Als Philanthropieberater wandelt der Referenten zwischen den Welten und gibt in seiner Keynote einen Einblick in seine Erfahrungen.
 


11:00 Uhr Keynote II


Bildungsstifterinnen und Bildungsstifter - Hochschulfundraising der Stiftung Universität Hildesheim in der Hildesheimer Bürgergesellschaft


Markus F. Langer, Universität Hildesheim

Die Universität Hildesheim ist seit 2003 Stiftungsuniversität. Die Aufgabe des Fundraising wurde ihr seinerzeit sozusagen mit in die Wiege gelegt. Gleichwohl ist die Universität Hildesheim mit ihrem fachlichen Profil (Schwerpunkt in der Pädagogik, eher wirtschaftsferne Fachrichtungen) und dem – vergleichsweise schwachen – wirtschaftlichen Umfeld eher untypisch im Kreise der Fundraising treibenden Hochschulen. Dass die Stiftung Universität Hildesheim dennoch anerkanntermaßen erfolgreich arbeitet, zeigt die Verleihung des Deutschen Hochschulfundraisingpreises 2018. Zwei Erfolgsfaktoren kann man herausarbeiten: Erstens die professionelle und beharrliche Umsetzung einer klaren Strategie. Zweitens die klare Fokussierung auf eine strategische Kernzielgruppe – die Bürgerinnen und Bürger von Hildesheim und Umgebung sowie Ehemalige der Universität, die so genannten Bildungsstifterinnen und Bildungsstifter. Neben einer Skizze dieses erfolgreichen Weges, beleuchtet der Beitrag aber auch Fallstricke, Hürden, Hemmnisse und Irrwege.
 

11:45 Uhr Keynote III


Entwicklungen im Hochschulfundraising

Markus VinzentKing's College London

Die Keynote von Markus Vinzent wird mit Blick auf seine eigene Institution (King's College London) darlegen, wie die Entwicklung des Hochschulfundraisings von einer Initiative in Universitäten zu einer strategischen Ausrichtung von Universitäten geführt hat (mit einem kritischen Blick auf positive und negative Momente). Es wird auch dargelegt, dass sich die Entwicklung, die Hochschulen in Großbritannien genommen haben, nicht grundsätzlich von ihren Parallelinstituten auf dem Kontinent unterscheiden, wenn es auch kulturelle und historische Differenzen gibt, die es zu benennen gilt. Insgesamt soll deutlich werden, welche Chancen auch für Österreich im strategischen Hochschulfundraising bestehen.
 

ab 08:45 Uhr Registrierung

09:30 Uhr Eröffnung und Begrüßung

09:45 Uhr Keynote I


Philantropie - Trend oder Verzweiflung?

Andreas Schiemenz, Schomerus - Beratung für gesellschaftliches Engagement

Der Philanthropiemarkt in Österreich steckt noch in den Anfängen. Vermögende tasten sich an das Thema Philanthropie und Fundraiser tasten sich an die Reichen. Gemeinsamkeiten und Herausforderungen – beides ist groß. Als Philanthropieberater wandelt der Referenten zwischen den Welten und gibt in seiner Keynote einen Einblick in seine Erfahrungen.
 


11:00 Uhr Keynote II


Bildungsstifterinnen und Bildungsstifter - Hochschulfundraising der Stiftung Universität Hildesheim in der Hildesheimer Bürgergesellschaft


Markus F. Langer, Universität Hildesheim

Die Universität Hildesheim ist seit 2003 Stiftungsuniversität. Die Aufgabe des Fundraising wurde ihr seinerzeit sozusagen mit in die Wiege gelegt. Gleichwohl ist die Universität Hildesheim mit ihrem fachlichen Profil (Schwerpunkt in der Pädagogik, eher wirtschaftsferne Fachrichtungen) und dem – vergleichsweise schwachen – wirtschaftlichen Umfeld eher untypisch im Kreise der Fundraising treibenden Hochschulen. Dass die Stiftung Universität Hildesheim dennoch anerkanntermaßen erfolgreich arbeitet, zeigt die Verleihung des Deutschen Hochschulfundraisingpreises 2018. Zwei Erfolgsfaktoren kann man herausarbeiten: Erstens die professionelle und beharrliche Umsetzung einer klaren Strategie. Zweitens die klare Fokussierung auf eine strategische Kernzielgruppe – die Bürgerinnen und Bürger von Hildesheim und Umgebung sowie Ehemalige der Universität, die so genannten Bildungsstifterinnen und Bildungsstifter. Neben einer Skizze dieses erfolgreichen Weges, beleuchtet der Beitrag aber auch Fallstricke, Hürden, Hemmnisse und Irrwege.
 

11:45 Uhr Keynote III


Entwicklungen im Hochschulfundraising

Markus VinzentKing's College London

Die Keynote von Markus Vinzent wird mit Blick auf seine eigene Institution (King's College London) darlegen, wie die Entwicklung des Hochschulfundraisings von einer Initiative in Universitäten zu einer strategischen Ausrichtung von Universitäten geführt hat (mit einem kritischen Blick auf positive und negative Momente). Es wird auch dargelegt, dass sich die Entwicklung, die Hochschulen in Großbritannien genommen haben, nicht grundsätzlich von ihren Parallelinstituten auf dem Kontinent unterscheiden, wenn es auch kulturelle und historische Differenzen gibt, die es zu benennen gilt. Insgesamt soll deutlich werden, welche Chancen auch für Österreich im strategischen Hochschulfundraising bestehen.
 
 
Parallel-Session 1 (13:30)
Wählen Sie eine der Sessions


Storytelling (Teil 1)

Barbara Guwak
promitto Organisationsberatung GmbH

Geschichten haben im Organisationsalltag eine besondere Wirkung. Sie berühren, motivieren, schaffen einen Bezug der MitarbeiterInnen zur Organisation. Wer schon einmal eine gute Geschichte in der eigenen Organisation gehört hat, weiß wovon die Rede ist. Es geht dabei um eine verständliche Struktur, die richtige Erzähltechnik und um Authentizität. promitto hat die Kunst des „Geschichten Erzählens“ wiederentdeckt und in die Realität von heutigen Organisationen übersetzt. In diesem Workshop lernen Sie Geschichten als Werkzeug für gelungenes Fundraising zu nutzen! Richtig eingesetzt, können gute und authentische Geschichten dabei unterstützen, den Hintergrund und das Angebot Ihrer Organisation jenen Menschen zu vermitteln, die sie im Fundraising erreichen wollen. Verleihen Sie ihrem Fundraising-Thema eine neue Sprache und erleben Sie, was durch Geschichten erzählen möglich wird.

Inhalte und Ziele:

  • Geschichten sind keine Werbespots. Den Unterschied leben.
  • Anwendungsfelder des Geschichten-Erzählens
  • Aufbau von guten Geschichten – was macht sie aus?

 


Quick & Friendly: das schnelle Großspendergespräch

Andreas Schiemenz
Schomerus - Beratung für gesellschaftliches Engagement

Zeit ist Geld. Für Fundraiserinnen genauso wie für die Geberinnen. Die richtige Balance zwischen Nähe und Distanz, zwischen Zielfokussierung und zwischenmenschlicher Nähe macht ein erfolgreiches Gebergespräch aus. Damit beide Seiten ihren Erwartungen gerecht werden, wurde die Quick & Friendly Methode von Andreas Schiemenz entwickelt.
 


Fundraising Heroes: Wie Sie einfach eine weltweite Kampagne strukturieren und die ersten 10 Schritte im Fundraising machen

Ruth Gabler
Fulbright Austria

Wie schafft man es eine weltweite Kampagne in Europa erfolgreich umzusetzen, wenn man 1.200 Freiwillige hat, die sich auf Europa verteilen und ein Spendenziel von US$ 12 Millionen erreichen will? Wo liegen die Chancen und Möglichkeiten, wo die Herausforderung der Fundraiser im Ehrenamt? Welche Lessons learned kann man auf den Bildungsbereich, und die Zusammenarbeit mit Alumnivereinen, Boards und Councils übertragen? Die ersten zehn Schritte beim Aufbau einer Fundraisingstruktur im Bildungsbereich werden erläutert sowie die Do’s and Dont‘s in einem interaktiven Workshop veranschaulicht – bis hin zum ersten Major Donor Meeting und der Vorbereitung.
 

 

Wählen Sie eine der Sessions


Storytelling (Teil 1)

Barbara Guwak
promitto Organisationsberatung GmbH

Geschichten haben im Organisationsalltag eine besondere Wirkung. Sie berühren, motivieren, schaffen einen Bezug der MitarbeiterInnen zur Organisation. Wer schon einmal eine gute Geschichte in der eigenen Organisation gehört hat, weiß wovon die Rede ist. Es geht dabei um eine verständliche Struktur, die richtige Erzähltechnik und um Authentizität. promitto hat die Kunst des „Geschichten Erzählens“ wiederentdeckt und in die Realität von heutigen Organisationen übersetzt. In diesem Workshop lernen Sie Geschichten als Werkzeug für gelungenes Fundraising zu nutzen! Richtig eingesetzt, können gute und authentische Geschichten dabei unterstützen, den Hintergrund und das Angebot Ihrer Organisation jenen Menschen zu vermitteln, die sie im Fundraising erreichen wollen. Verleihen Sie ihrem Fundraising-Thema eine neue Sprache und erleben Sie, was durch Geschichten erzählen möglich wird.

Inhalte und Ziele:

  • Geschichten sind keine Werbespots. Den Unterschied leben.
  • Anwendungsfelder des Geschichten-Erzählens
  • Aufbau von guten Geschichten – was macht sie aus?

 


Quick & Friendly: das schnelle Großspendergespräch

Andreas Schiemenz
Schomerus - Beratung für gesellschaftliches Engagement

Zeit ist Geld. Für Fundraiserinnen genauso wie für die Geberinnen. Die richtige Balance zwischen Nähe und Distanz, zwischen Zielfokussierung und zwischenmenschlicher Nähe macht ein erfolgreiches Gebergespräch aus. Damit beide Seiten ihren Erwartungen gerecht werden, wurde die Quick & Friendly Methode von Andreas Schiemenz entwickelt.
 


Fundraising Heroes: Wie Sie einfach eine weltweite Kampagne strukturieren und die ersten 10 Schritte im Fundraising machen

Ruth Gabler
Fulbright Austria

Wie schafft man es eine weltweite Kampagne in Europa erfolgreich umzusetzen, wenn man 1.200 Freiwillige hat, die sich auf Europa verteilen und ein Spendenziel von US$ 12 Millionen erreichen will? Wo liegen die Chancen und Möglichkeiten, wo die Herausforderung der Fundraiser im Ehrenamt? Welche Lessons learned kann man auf den Bildungsbereich, und die Zusammenarbeit mit Alumnivereinen, Boards und Councils übertragen? Die ersten zehn Schritte beim Aufbau einer Fundraisingstruktur im Bildungsbereich werden erläutert sowie die Do’s and Dont‘s in einem interaktiven Workshop veranschaulicht – bis hin zum ersten Major Donor Meeting und der Vorbereitung.
 

 

 
Parallel-Session 2 (15:30)
Wählen Sie eine der Sessions
 

Storytelling Teil 2 - Option 2A

Barbara Guwak
promitto Organisationsberatung GmbH

Fortsetzung des Workshops aus der 1. Runde.


Wie Matching Grants das Fundraising beschleunigen – Fallbeispiele aus Finnland - Option 2B


Beatrice Weinelt (Uni Graz) und Stephan Kropf (FVA) 

Bis vor 15 Jahren war das Fundraising an finnischen Universitäten praktisch nicht existent doch seit damals hat sich einiges getan. Nahezu alle Universitäten und Fachhochschulen Finnlands betreiben Spendenkampagnen mit Schwerpunkt Großspender, was durch Matching Grant Programme von Seiten des Staates angestoßen und verstärkt worden ist. Beatrice Weinelt und Stephan Kropf haben im Zuge der Brakeley Exkursion 2018 einige Universitäten in Helsinki besucht und berichten über ihre Eindrücke und mögliche Implikationen auf das Sciencefundraising in Österreich.
 

Quick & Friendly: das schnelle Großspendergespräch

Andreas Schiemenz,
Schomerus - Beratung für gesellschaftliches Engagement

Zeit ist Geld. Für Fundraiserinnen genauso wie für die Geberinnen. Die richtige Balance zwischen Nähe und Distanz, zwischen Zielfokussierung und zwischenmenschlicher Nähe macht ein erfolgreiches Gebergespräch aus. Damit beide Seiten ihren Erwartungen gerecht werden, wurde die Quick & Friendly Methode von Andreas Schiemenz entwickelt.

 

Wählen Sie eine der Sessions
 

Storytelling Teil 2 - Option 2A

Barbara Guwak
promitto Organisationsberatung GmbH

Fortsetzung des Workshops aus der 1. Runde.


Wie Matching Grants das Fundraising beschleunigen – Fallbeispiele aus Finnland - Option 2B


Beatrice Weinelt (Uni Graz) und Stephan Kropf (FVA) 

Bis vor 15 Jahren war das Fundraising an finnischen Universitäten praktisch nicht existent doch seit damals hat sich einiges getan. Nahezu alle Universitäten und Fachhochschulen Finnlands betreiben Spendenkampagnen mit Schwerpunkt Großspender, was durch Matching Grant Programme von Seiten des Staates angestoßen und verstärkt worden ist. Beatrice Weinelt und Stephan Kropf haben im Zuge der Brakeley Exkursion 2018 einige Universitäten in Helsinki besucht und berichten über ihre Eindrücke und mögliche Implikationen auf das Sciencefundraising in Österreich.
 

Quick & Friendly: das schnelle Großspendergespräch

Andreas Schiemenz,
Schomerus - Beratung für gesellschaftliches Engagement

Zeit ist Geld. Für Fundraiserinnen genauso wie für die Geberinnen. Die richtige Balance zwischen Nähe und Distanz, zwischen Zielfokussierung und zwischenmenschlicher Nähe macht ein erfolgreiches Gebergespräch aus. Damit beide Seiten ihren Erwartungen gerecht werden, wurde die Quick & Friendly Methode von Andreas Schiemenz entwickelt.

 

 
Ausklang und Networking (16:45)

Herzlich laden wir Sie bei Buffet und Wein zum Netzwerken ein. Lassen Sie den Tag Revue passieren und vernetzen Sie sich mit FundraiserInnen andere Einrichtungen aus dem Bereich Hochschule, Wissenschaft und Forschung.

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

Herzlich laden wir Sie bei Buffet und Wein zum Netzwerken ein. Lassen Sie den Tag Revue passieren und vernetzen Sie sich mit FundraiserInnen andere Einrichtungen aus dem Bereich Hochschule, Wissenschaft und Forschung.

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 
Normal TextMedium TextLarge Text