Das Programm im Detail
     
ab 8.45 Uhr   Begrüßungskaffee und Anmeldung
9.30 Uhr   Eröffnung  
10.00 Uhr   Session 1
11.00 Uhr   Pause
11.30 Uhr   Session 2
13.00 Uhr   Mittagspause  
14.00 Uhr   Session 3
15.30 Uhr   Pause
16.00 Uhr   Session 4
ab 16.30 Uhr   Ende Spendentag
     




     
ab 8.45 Uhr   Begrüßungskaffee und Anmeldung
9.30 Uhr   Eröffnung  
10.00 Uhr   Session 1
11.00 Uhr   Pause
11.30 Uhr   Session 2
13.00 Uhr   Mittagspause  
14.00 Uhr   Session 3
15.30 Uhr   Pause
16.00 Uhr   Session 4
ab 16.30 Uhr   Ende Spendentag
     




 
Eröffnung, 09.30 Uhr

9.30 Uhr - Eröffnungskeynote

„Das Gefühl, man macht etwas“

Andreas Treichl
Erste Group Bank AG

In der Gesellschaft hat sich etwas verändert, erfreulicherweise. Das soziale Engagement hat eine Anerkennung gefunden, die es vor wenigen Jahren noch nicht hatte.
Das hat möglicherweise auch damit zu tun, dass sich immer mehr Unternehmen die Zeit nehmen darüber nachzudenken, wie Armut neu zu definieren und zu bekämpfen ist.

 

Referent:    
     
 

Andreas Treichl
Erste Group Bank AG

Foto (c) Andi Bruckner

 

9.30 Uhr - Eröffnungskeynote

„Das Gefühl, man macht etwas“

Andreas Treichl
Erste Group Bank AG

In der Gesellschaft hat sich etwas verändert, erfreulicherweise. Das soziale Engagement hat eine Anerkennung gefunden, die es vor wenigen Jahren noch nicht hatte.
Das hat möglicherweise auch damit zu tun, dass sich immer mehr Unternehmen die Zeit nehmen darüber nachzudenken, wie Armut neu zu definieren und zu bekämpfen ist.

 

Referent:    
     
 

Andreas Treichl
Erste Group Bank AG

Foto (c) Andi Bruckner

 

 
Session 1, 10.00 - 11.00 Uhr

 

10.00 Uhr - Keynote

Warum spenden glücklich macht!

Philippe Tobler
Universität Zürich

Großzügigkeit macht glücklich. Das hat eine aktuelle Studie – rund um den Neuroökonomen & sozialen Neurowissenschaftler Prof. Philippe Tobler – an der Universität Zürich belegt. In seiner Keynote wird er aufzeigen, dass beim Geben ein Bereich im Gehirn aktiviert wird, der ein wohliges Gefühl auslöst. Die Forscher nennen es „Warm Glow“. Bereits das feste Versprechen, in den nächsten vier Wochen großzügig zu sein, kann ausreichen, um Menschen glücklicher zu machen. Inwiefern Großzügigkeit durch pharmakologische und elektromagnetische Interventionen verändert werden kann und was das für Sie und Ihre SpenderInnen bedeutet, verrät Ihnen Philippe Tobler am 15. Mai. 

Referent:    
     
 

Philippe Tobler
Universität Zürich

 


10.30 Uhr - Keynote

Warum der Gesellschaft etwas zurückgeben?

International renommierte Stifterpersönlichkeit

Erfolg und gesellschaftliche Verantwortung sind eng verbunden. Warum geben Stifter oder Großspender der Gesellschaft etwas zurück? Was bewegt sie dazu Teile ihres Vermögens statt in Luxusgüter in Gemeinwohl zu investieren? Seine Gedanken zu diesem Thema wird ein Stifter, der demnächst eine weitere Stiftung gründen wird, vortragen.

 

10.00 Uhr - Keynote

Warum spenden glücklich macht!

Philippe Tobler
Universität Zürich

Großzügigkeit macht glücklich. Das hat eine aktuelle Studie – rund um den Neuroökonomen & sozialen Neurowissenschaftler Prof. Philippe Tobler – an der Universität Zürich belegt. In seiner Keynote wird er aufzeigen, dass beim Geben ein Bereich im Gehirn aktiviert wird, der ein wohliges Gefühl auslöst. Die Forscher nennen es „Warm Glow“. Bereits das feste Versprechen, in den nächsten vier Wochen großzügig zu sein, kann ausreichen, um Menschen glücklicher zu machen. Inwiefern Großzügigkeit durch pharmakologische und elektromagnetische Interventionen verändert werden kann und was das für Sie und Ihre SpenderInnen bedeutet, verrät Ihnen Philippe Tobler am 15. Mai. 

Referent:    
     
 

Philippe Tobler
Universität Zürich

 


10.30 Uhr - Keynote

Warum der Gesellschaft etwas zurückgeben?

International renommierte Stifterpersönlichkeit

Erfolg und gesellschaftliche Verantwortung sind eng verbunden. Warum geben Stifter oder Großspender der Gesellschaft etwas zurück? Was bewegt sie dazu Teile ihres Vermögens statt in Luxusgüter in Gemeinwohl zu investieren? Seine Gedanken zu diesem Thema wird ein Stifter, der demnächst eine weitere Stiftung gründen wird, vortragen.

 
Pause, 11.00 - 11.30 Uhr

 


 


 
Session 2, 11.30 - 13.00 Uhr

11.30 Uhr - Keynote

Politische Spenden in Österreich

Mathias Huter
Forum Informationsfreiheit

Bei der Bundespräsidentenwahl 2016 haben die Kandidat_innen mehr als vier Millionen Euro an privaten Zuwendungen gesammelt, vor der Nationalratswahl haben mehrere Parteien aktiv um Spenden geworben. Gewonnen haben jeweils jene Parteien bzw. Kandidaten, die die meisten Privatspenden sammeln konnten. Mathias Huter wird in seiner Keynote aktuelle Zahlen & Entwicklungen rund um das Spendenaufkommen von Parteien präsentieren. Darüber hinaus wird er einen Einblick in das rechtliche Umfeld der Parteienfinanzierung mittels Spenden geben und aufzeigen, wo noch Verbesserungsbedarf hinsichtlich Transparenz und Kontrolle besteht. Freuen Sie sich auf diese spannende Keynote und die anschließende Diskussion.

Referent:
   
     
 

Mathias Huter
Forum Informationsfreiheit

 


 

 

12.00 Uhr - Talk

Parteispenden – zwischen Mobilisierung und Transparenz

Einerseits sind Parteispenden für Bürger/innen ein Mittel legitimen politischen Engagements und machen Parteien unabhängig von staatlicher Finanzierung. Andererseits widerspricht politische Einflussnahme durch Geld dem demokratischen Prinzip, dass jede Stimme gleiches Gewicht haben muss. Zum Schutz der Demokratie braucht es deshalb gesetzliche Grenzen und Transparenz für Parteispenden und Parteisponsoring. Doch ist das wirklich der einzig richtige Weg?

 
Diskutierende:
       

 


Annette Sawatzki

LobbyControl

 

 
 


Werner Suppan

Rechtsanwalt
Foto (c) Leo Hagen


 
       
 

 
Lothar Lockl
Lockl Strategie
Foto (c) Kurt Keinrath

 
       

 

Mathias Huter
Forum Informationsfreiheit

 
       
   
Andreas Kovar
Kovar & Partners

 

11.30 Uhr - Keynote

Politische Spenden in Österreich

Mathias Huter
Forum Informationsfreiheit

Bei der Bundespräsidentenwahl 2016 haben die Kandidat_innen mehr als vier Millionen Euro an privaten Zuwendungen gesammelt, vor der Nationalratswahl haben mehrere Parteien aktiv um Spenden geworben. Gewonnen haben jeweils jene Parteien bzw. Kandidaten, die die meisten Privatspenden sammeln konnten. Mathias Huter wird in seiner Keynote aktuelle Zahlen & Entwicklungen rund um das Spendenaufkommen von Parteien präsentieren. Darüber hinaus wird er einen Einblick in das rechtliche Umfeld der Parteienfinanzierung mittels Spenden geben und aufzeigen, wo noch Verbesserungsbedarf hinsichtlich Transparenz und Kontrolle besteht. Freuen Sie sich auf diese spannende Keynote und die anschließende Diskussion.

Referent:
   
     
 

Mathias Huter
Forum Informationsfreiheit

 


 

 

12.00 Uhr - Talk

Parteispenden – zwischen Mobilisierung und Transparenz

Einerseits sind Parteispenden für Bürger/innen ein Mittel legitimen politischen Engagements und machen Parteien unabhängig von staatlicher Finanzierung. Andererseits widerspricht politische Einflussnahme durch Geld dem demokratischen Prinzip, dass jede Stimme gleiches Gewicht haben muss. Zum Schutz der Demokratie braucht es deshalb gesetzliche Grenzen und Transparenz für Parteispenden und Parteisponsoring. Doch ist das wirklich der einzig richtige Weg?

 
Diskutierende:
       

 


Annette Sawatzki

LobbyControl

 

 
 


Werner Suppan

Rechtsanwalt
Foto (c) Leo Hagen


 
       
 

 
Lothar Lockl
Lockl Strategie
Foto (c) Kurt Keinrath

 
       

 

Mathias Huter
Forum Informationsfreiheit

 
       
   
Andreas Kovar
Kovar & Partners

 

 
Mittagspause, 13.00 - 14.00 Uhr

 


 


 
Session 3, 14.00 - 15.30 Uhr

Workshops "Großspenderbindung finden, ansprechen und halten"
Auswahl aus drei parallel stattfindenden Workshops:

 


 

14.00 Uhr - Workshop

Workshop 1: Großspenden als Ziel? Wo stehen Sie mit Ihrer Recherche?

Jasna Sonne
FH Campus Wien

Spenderrecherchen gehören zum Alltag vieler Großspenden-FundraiserInnen. Meist wird diese wichtige Aufgabe allerdings nebenbei oder nur unzureichend erledigt. Dabei sind Spenderrecherchen die Eckpfeiler für erfolgreiches Großspenden-Fundraising.
Erfahren Sie in diesem Workshop die wesentliche Rahmendaten und Hilfestellungen zum Aufbau einer potenziellen Großspenden-Datei. Darüber hinaus erleichtern Ihnen praktische Übungen den Start.
 

Referentin:    
     
 

Jasna Sonne
FH Campus Wien

  

 

14.00 Uhr - Workshop

Workshop 2: Das richtige Gespräch: Geber einladen und motivieren

Andreas Schiemenz & Bud Willim
Schomerus Philanthropie

Im Großspender- und Topgeberfundraising ist das persönliche Gespräch das entscheidende Fundraisinginstrument. Denn es gibt keine intensivere Form des Austausches und der gegenseitigen Motivation als ein Gespräch unter 4, 6 oder 8 Augen. Daher muss ein solches Gespräch gut vorbereitet sein und so geführt werden, dass es für alle Beteiligten erfolgreich ist. Der Workshop wird die Rollenerwartungen definieren und effektive Methoden der Gesprächsführung vorstellen.

 
Referenten:    
       

 

 

Andreas Schiemenz
Schomerus Philanthropie

 
 
       
 

 

Bud Willim
Schomerus Philantropie

 
 

 

14.00 Uhr - Workshop

Workshop 3: The Art of Involvement - Wie wir Großspender halten

Patrick Hafner
Licht für die Welt

Großspender zu finden und sie richtig anzusprechen bildet eine wichtige Basis für erfolgreiches Großspenderfundraising. Wie aber halte ich diese Spender oder animiere sie zu weiteren Förderungen? Eine Großspenderbeziehung ist im besten Fall eine lange Reise, auf der beide Seiten – Spender und Organisation – für sie Wichtiges umsetzen können. Diese Reise zu gestalten ist keine Wissenschaft, es ist Kunst – die Kunst der Großspenderbindung.
 

Referent:    
     
 

Patrick Hafner
Licht für die Welt


Foto (c) Gregor Kuntscher

 


 

Workshops "Großspenderbindung finden, ansprechen und halten"
Auswahl aus drei parallel stattfindenden Workshops:

 


 

14.00 Uhr - Workshop

Workshop 1: Großspenden als Ziel? Wo stehen Sie mit Ihrer Recherche?

Jasna Sonne
FH Campus Wien

Spenderrecherchen gehören zum Alltag vieler Großspenden-FundraiserInnen. Meist wird diese wichtige Aufgabe allerdings nebenbei oder nur unzureichend erledigt. Dabei sind Spenderrecherchen die Eckpfeiler für erfolgreiches Großspenden-Fundraising.
Erfahren Sie in diesem Workshop die wesentliche Rahmendaten und Hilfestellungen zum Aufbau einer potenziellen Großspenden-Datei. Darüber hinaus erleichtern Ihnen praktische Übungen den Start.
 

Referentin:    
     
 

Jasna Sonne
FH Campus Wien

  

 

14.00 Uhr - Workshop

Workshop 2: Das richtige Gespräch: Geber einladen und motivieren

Andreas Schiemenz & Bud Willim
Schomerus Philanthropie

Im Großspender- und Topgeberfundraising ist das persönliche Gespräch das entscheidende Fundraisinginstrument. Denn es gibt keine intensivere Form des Austausches und der gegenseitigen Motivation als ein Gespräch unter 4, 6 oder 8 Augen. Daher muss ein solches Gespräch gut vorbereitet sein und so geführt werden, dass es für alle Beteiligten erfolgreich ist. Der Workshop wird die Rollenerwartungen definieren und effektive Methoden der Gesprächsführung vorstellen.

 
Referenten:    
       

 

 

Andreas Schiemenz
Schomerus Philanthropie

 
 
       
 

 

Bud Willim
Schomerus Philantropie

 
 

 

14.00 Uhr - Workshop

Workshop 3: The Art of Involvement - Wie wir Großspender halten

Patrick Hafner
Licht für die Welt

Großspender zu finden und sie richtig anzusprechen bildet eine wichtige Basis für erfolgreiches Großspenderfundraising. Wie aber halte ich diese Spender oder animiere sie zu weiteren Förderungen? Eine Großspenderbeziehung ist im besten Fall eine lange Reise, auf der beide Seiten – Spender und Organisation – für sie Wichtiges umsetzen können. Diese Reise zu gestalten ist keine Wissenschaft, es ist Kunst – die Kunst der Großspenderbindung.
 

Referent:    
     
 

Patrick Hafner
Licht für die Welt


Foto (c) Gregor Kuntscher

 


 

 
Pause, 15.30 - 16.00 Uhr

 


 


 
Session 4, 16.00 - 16.30 Uhr

16.00 Uhr - Abschlusskeynote

Vermögen in Österreich - Status Quo und Ausblick

Martin Schürz
Oesterreichische Nationalbank

Erfahren Sie von Martin Schürz in seiner Keynote wie das Vermögen
in Österreich verteilt ist, was die Zukunft bringt und vor welchen
Herausforderungen VermögensforscherInnen stehen.
Darüber hinaus wird er Ihnen einen Einblick in die Bereiche
„Sparen & Erben“ geben und Probleme der Vermögensverteilung aufzeigen.
Freuen Sie sich auf eine spannende & interessante Keynote.

Referent:    
     
 

Martin Schürz
Oesterreichische Nationalbank

 

 

 


 

16.00 Uhr - Abschlusskeynote

Vermögen in Österreich - Status Quo und Ausblick

Martin Schürz
Oesterreichische Nationalbank

Erfahren Sie von Martin Schürz in seiner Keynote wie das Vermögen
in Österreich verteilt ist, was die Zukunft bringt und vor welchen
Herausforderungen VermögensforscherInnen stehen.
Darüber hinaus wird er Ihnen einen Einblick in die Bereiche
„Sparen & Erben“ geben und Probleme der Vermögensverteilung aufzeigen.
Freuen Sie sich auf eine spannende & interessante Keynote.

Referent:    
     
 

Martin Schürz
Oesterreichische Nationalbank

 

 

 


 

 
16.30 Uhr Ende
Klicken Sie auf die Symbolleiste, um den Inhalt zu bearbeiten.
Klicken Sie auf die Symbolleiste, um den Inhalt zu bearbeiten.
 
Normal TextMedium TextLarge Text
 
Spendentag 2018 mit freundlicher Unterstützung von