Programmübersicht


  • 16.30 Uhr  Begrüßung und Eröffnung
  • 16.50 Uhr  Keynote "Engagement liechtensteinischer gemeinnütziger
                    Stiftungen"
  • 17.20 Uhr  Keynote "Wie Stiftungen weltweit wirken"
  • 17.50 Uhr  Keynote "Europa kann, wenn es nur will.
                    - Talente suchen, Potenziale ausschöpfen, Kühnes wagen"
  • 18.20 Uhr  StifterInnen im Gespräch
  • 18.40 Uhr  Zusammenarbeit von NPOs und Stiftungen
  • 18.50 Uhr  Zusammenfassung und Ausblick
  • 19.00 Uhr  Get-together & Ausklang

 


  • 16.30 Uhr  Begrüßung und Eröffnung
  • 16.50 Uhr  Keynote "Engagement liechtensteinischer gemeinnütziger
                    Stiftungen"
  • 17.20 Uhr  Keynote "Wie Stiftungen weltweit wirken"
  • 17.50 Uhr  Keynote "Europa kann, wenn es nur will.
                    - Talente suchen, Potenziale ausschöpfen, Kühnes wagen"
  • 18.20 Uhr  StifterInnen im Gespräch
  • 18.40 Uhr  Zusammenarbeit von NPOs und Stiftungen
  • 18.50 Uhr  Zusammenfassung und Ausblick
  • 19.00 Uhr  Get-together & Ausklang

 

 
16.30-16.50 Uhr – Begrüßung und Eröffnung
  • Mag. Michael Wancata, Vorstand Oesterreichische Entwicklungsbank AG

  • Botschafterin Dr. Désirée Schweitzer, Sektionsleiterin der Sektion VII (BMEIA)
  • Monica Culen, Foundation RED NOSES Clowndoctors International, (Founder&CEO)
     


  • Mag. Michael Wancata, Vorstand Oesterreichische Entwicklungsbank AG

  • Botschafterin Dr. Désirée Schweitzer, Sektionsleiterin der Sektion VII (BMEIA)
  • Monica Culen, Foundation RED NOSES Clowndoctors International, (Founder&CEO)
     


 
16.50-17.20 Uhr – Keynote

„Engagement liechtensteinischer gemeinnütziger Stiftungen“
Fürstl. Rat Hans Brunhart

Das Fürstentum Liechtenstein bietet den mehr als 1'300 verzeichneten gemeinnützigen Stiftungen optimale Bedingungen für ein engagiertes Stiftungswirken im In- und Ausland. Für die zukunftsorientierte Positionierung des starken Stiftungssektors setzt sich die Vereinigung liechtensteinischer gemeinnütziger Stiftungen (VLGS) ein. Unter anderem fördert die VLGS die Zusammenarbeit zwischen den gemeinnützigen Stiftungen sowie weiteren Akteuren der Privatwirtschaft, Zivilgesellschaft und staatlichen Institutionen, um die wirkungsvolle Stiftungsarbeit im Allgemeinen und in der Entwicklungszusammenarbeit im Speziellen zu verstärken.

Hier können Sie die Präsentation herunterladen.

„Engagement liechtensteinischer gemeinnütziger Stiftungen“
Fürstl. Rat Hans Brunhart

Das Fürstentum Liechtenstein bietet den mehr als 1'300 verzeichneten gemeinnützigen Stiftungen optimale Bedingungen für ein engagiertes Stiftungswirken im In- und Ausland. Für die zukunftsorientierte Positionierung des starken Stiftungssektors setzt sich die Vereinigung liechtensteinischer gemeinnütziger Stiftungen (VLGS) ein. Unter anderem fördert die VLGS die Zusammenarbeit zwischen den gemeinnützigen Stiftungen sowie weiteren Akteuren der Privatwirtschaft, Zivilgesellschaft und staatlichen Institutionen, um die wirkungsvolle Stiftungsarbeit im Allgemeinen und in der Entwicklungszusammenarbeit im Speziellen zu verstärken.

Hier können Sie die Präsentation herunterladen.

 
17.20-17.50 Uhr – Keynote

„Wie Stiftungen weltweit wirken“
Dr. Annette Kleinbrod 

Stiftungen wirken zunehmen weltweit und setzen sich für die Umsetzung der von den Vereinten Nationen verabschiedeten 2030-Agenda zur Nachhaltigen Entwicklung sowohl im Inland als auch im Ausland ein. Dabei gibt es ein immenses Potenzial zur Zusammenarbeit mit anderen Stiftungen und mit Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit, um gemeinsam mehr zu erreichen. Wie kann eine solche Kooperation konkret aussehen und was waren die Erfahrungen der ersten Monate als EZ-Scout zur Förderung der Zusammenarbeit von Stiftungen und Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit – das sind die Themen dieses Vortrags.

„Wie Stiftungen weltweit wirken“
Dr. Annette Kleinbrod 

Stiftungen wirken zunehmen weltweit und setzen sich für die Umsetzung der von den Vereinten Nationen verabschiedeten 2030-Agenda zur Nachhaltigen Entwicklung sowohl im Inland als auch im Ausland ein. Dabei gibt es ein immenses Potenzial zur Zusammenarbeit mit anderen Stiftungen und mit Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit, um gemeinsam mehr zu erreichen. Wie kann eine solche Kooperation konkret aussehen und was waren die Erfahrungen der ersten Monate als EZ-Scout zur Förderung der Zusammenarbeit von Stiftungen und Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit – das sind die Themen dieses Vortrags.

 
17.50-18.20 Uhr – Keynote

„Europa kann, wenn es nur will. - Talente suchen, Potenziale ausschöpfen, Kühnes wagen.“
Mag. Verena Ringler

Große gemeinnützige Stiftungen in Deutschland, darunter die Stiftung Mercator, engagieren sich mit Partnern strategisch und vielfältig zum Thema Europa. Einerseits geht es um transnationalen Austausch, Begegnung und Teilhabe für junge Menschen. Speziell sei das Programm „Advocate Europe“ für Individuen und Initiativen der zeitgenössischen Zivilgesellschaft erwähnt. Andererseits geht es um die Ebene der Regierungen, wie etwa im Instrument „EU Coalition Explorer“ des ECFR. Was hält Europa zusammen, welche Trends beobachten wir? Welche Allianzen haben Potenzial, welchen Ausblick wagen wir? 

„Europa kann, wenn es nur will. - Talente suchen, Potenziale ausschöpfen, Kühnes wagen.“
Mag. Verena Ringler

Große gemeinnützige Stiftungen in Deutschland, darunter die Stiftung Mercator, engagieren sich mit Partnern strategisch und vielfältig zum Thema Europa. Einerseits geht es um transnationalen Austausch, Begegnung und Teilhabe für junge Menschen. Speziell sei das Programm „Advocate Europe“ für Individuen und Initiativen der zeitgenössischen Zivilgesellschaft erwähnt. Andererseits geht es um die Ebene der Regierungen, wie etwa im Instrument „EU Coalition Explorer“ des ECFR. Was hält Europa zusammen, welche Trends beobachten wir? Welche Allianzen haben Potenzial, welchen Ausblick wagen wir? 

 
18.20-18.40 Uhr – StifterInnen im Gespräch
  • Mag. iur. Samira Rauter (PeopleShare Privatstiftung), Stifterin

    Die gemeinnützige Privatstiftung People Share initiiert und fördert in Zusammenarbeit mit anderen gemeinnützigen Organisationen nicht nur Projekte und Initiativen, die hilfsbedürftige Kinder und ihre Familien darin unterstützen, ein erfülltes und würdevolles Leben zu führen. People Share ist auch eine Plattform, die Menschen miteinander verbindet. Gemeinsam etwas zu bewegen hat eine besondere Kraft. Durch wertvolle Partnerschaften und die Unterstützung von Unternehmen und Privaten ist es uns möglich, ausgewählte Projekte zu unterstützen und damit Familien und Kindern den Weg in eine bessere Zukunft zu ebnen.

    Einige Initiativen, die von People Share unterstützt werden, sind der „UN Voluntary Trust Fund for Victims of Human Trafficking“ der UNODC, Teach for Austria sowie der Münchner Verein Spendahilfe.   



  • KR Martin Essl (Essl Foundation), Stifter

    Im Jahr 2007 haben Martin und Gerda Essl samt ihren vier Kindern die Entscheidung getroffen, eine gemeinnützige Stiftung zu gründen, um ein dauerhaftes Fundament für das umfassende soziale Engagement der Familie zu schaffen. Die Essl Foundation MGE gemeinnützige Privatstiftung wurde im März 2008 gegründet und mit ausreichenden finanziellen Mitteln ausgestattet, um aus deren Erträgen langfristig die Aktivitäten der Essl Foundation zu finanzieren. Ziel ist es, soziale Innovationen, Social Entrepreneurs und Menschen mit Behinderung zu unterstützen.

    In der heutigen Praxis widmet sich die Essl Foundation folgenden Aufgaben:
    - Zero Project
    - Die Unterstützung von Sozialprojekten in Österreich, mit einem Schwerpunkt bei Menschen mit Behinderungen und bei Ausbildung und Beschäftigungsmodellen für benachteiligte Menschengruppen
    - Aktive Teilnahme an den “Sinnstifter“

    Die Essl Foundation ist Mitglied im European Foundation Centre (EFC), in der European Venture Philanthropy Association (EVPA) und besitzt den ECOSOC-Status der Vereinten Nationen.

     
  • Mag. Stefan Pleger (RED CHAIRity), Leiter des Programmes

    RED CHAIRity wurde im Jahr 2010 ins Leben gerufen und ist eine organisatorische Sammelstelle für wohltätige Initiativen der Unternehmen der XXXLutz Gruppe. Das Markenzeichen der Unternehmensgruppe ist der rote Stuhl (RED CHAIR), weshalb auch die interne Organisation so benannt wurde.
    RED CHAIRity macht es sich zur Aufgabe, Menschen zu unterstützen, denen es an Essen, Medizin und Bildung fehlt. Besonderes Augenmerk liegt auf Projekten mit Kindern unter 14 Jahren und Projekten in den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt.
    Neben großen Organisationen werden auch kleine private Initiativen unterstützt die sich in diesem Bereich engagieren.
  • Mag. iur. Samira Rauter (PeopleShare Privatstiftung), Stifterin

    Die gemeinnützige Privatstiftung People Share initiiert und fördert in Zusammenarbeit mit anderen gemeinnützigen Organisationen nicht nur Projekte und Initiativen, die hilfsbedürftige Kinder und ihre Familien darin unterstützen, ein erfülltes und würdevolles Leben zu führen. People Share ist auch eine Plattform, die Menschen miteinander verbindet. Gemeinsam etwas zu bewegen hat eine besondere Kraft. Durch wertvolle Partnerschaften und die Unterstützung von Unternehmen und Privaten ist es uns möglich, ausgewählte Projekte zu unterstützen und damit Familien und Kindern den Weg in eine bessere Zukunft zu ebnen.

    Einige Initiativen, die von People Share unterstützt werden, sind der „UN Voluntary Trust Fund for Victims of Human Trafficking“ der UNODC, Teach for Austria sowie der Münchner Verein Spendahilfe.   



  • KR Martin Essl (Essl Foundation), Stifter

    Im Jahr 2007 haben Martin und Gerda Essl samt ihren vier Kindern die Entscheidung getroffen, eine gemeinnützige Stiftung zu gründen, um ein dauerhaftes Fundament für das umfassende soziale Engagement der Familie zu schaffen. Die Essl Foundation MGE gemeinnützige Privatstiftung wurde im März 2008 gegründet und mit ausreichenden finanziellen Mitteln ausgestattet, um aus deren Erträgen langfristig die Aktivitäten der Essl Foundation zu finanzieren. Ziel ist es, soziale Innovationen, Social Entrepreneurs und Menschen mit Behinderung zu unterstützen.

    In der heutigen Praxis widmet sich die Essl Foundation folgenden Aufgaben:
    - Zero Project
    - Die Unterstützung von Sozialprojekten in Österreich, mit einem Schwerpunkt bei Menschen mit Behinderungen und bei Ausbildung und Beschäftigungsmodellen für benachteiligte Menschengruppen
    - Aktive Teilnahme an den “Sinnstifter“

    Die Essl Foundation ist Mitglied im European Foundation Centre (EFC), in der European Venture Philanthropy Association (EVPA) und besitzt den ECOSOC-Status der Vereinten Nationen.

     
  • Mag. Stefan Pleger (RED CHAIRity), Leiter des Programmes

    RED CHAIRity wurde im Jahr 2010 ins Leben gerufen und ist eine organisatorische Sammelstelle für wohltätige Initiativen der Unternehmen der XXXLutz Gruppe. Das Markenzeichen der Unternehmensgruppe ist der rote Stuhl (RED CHAIR), weshalb auch die interne Organisation so benannt wurde.
    RED CHAIRity macht es sich zur Aufgabe, Menschen zu unterstützen, denen es an Essen, Medizin und Bildung fehlt. Besonderes Augenmerk liegt auf Projekten mit Kindern unter 14 Jahren und Projekten in den am wenigsten entwickelten Ländern der Welt.
    Neben großen Organisationen werden auch kleine private Initiativen unterstützt die sich in diesem Bereich engagieren.
 
18.40-18.50 Uhr – Zusammenarbeit von NPOs und Stiftungen
  • DI Johanna Mang (Light for the World)
    Senior Expert Advocacy and Partnerships

    Light for the World is an international disability and development organisation whose vision is an inclusive society where no one is left behind. We enable crucial eye health services and empower people with disabilities in some of the poorest regions of the world.


  • Mag. Michael Opriesnig (Österreichisches Rotes Kreuz)
    Geschäftsführer und
    Vorstandsvorsitzender Stiftung Nachbar in Not

    Das Österreichische Rote Kreuz ist mit rund 8.300 hauptberuflichen und mehr als 73.000 freiwilligen Mitarbeiterinnen und  Mitarbeitern eine von weltweit 191 Rotkreuz- bzw. Rothalbmondgesellschaften und damit Teil der größten humanitären Bewegung der Welt. Die private Hilfsorganisation ist im Völkerrecht verankert, innerstaatlich durch Gesetze anerkannt und handelt unabhängig und überparteilich nach ihren sieben Grundsätzen. Das verleiht ihr eine Sonderstellung.

    Zu den Aufgaben gehören: Rettungsdienst, Gesundheits- und Soziale Dienste, Blutspende, Katastrophenhilfe und Entwicklungszusammenarbeit, sowie Aus- und Fortbildung. Das Rote Kreuz versteht sich als Helfer der staatlichen Behörden und setzt sich für eine menschliche und lebenswerte Gesellschaft ein.  
  • DI Johanna Mang (Light for the World)
    Senior Expert Advocacy and Partnerships

    Light for the World is an international disability and development organisation whose vision is an inclusive society where no one is left behind. We enable crucial eye health services and empower people with disabilities in some of the poorest regions of the world.


  • Mag. Michael Opriesnig (Österreichisches Rotes Kreuz)
    Geschäftsführer und
    Vorstandsvorsitzender Stiftung Nachbar in Not

    Das Österreichische Rote Kreuz ist mit rund 8.300 hauptberuflichen und mehr als 73.000 freiwilligen Mitarbeiterinnen und  Mitarbeitern eine von weltweit 191 Rotkreuz- bzw. Rothalbmondgesellschaften und damit Teil der größten humanitären Bewegung der Welt. Die private Hilfsorganisation ist im Völkerrecht verankert, innerstaatlich durch Gesetze anerkannt und handelt unabhängig und überparteilich nach ihren sieben Grundsätzen. Das verleiht ihr eine Sonderstellung.

    Zu den Aufgaben gehören: Rettungsdienst, Gesundheits- und Soziale Dienste, Blutspende, Katastrophenhilfe und Entwicklungszusammenarbeit, sowie Aus- und Fortbildung. Das Rote Kreuz versteht sich als Helfer der staatlichen Behörden und setzt sich für eine menschliche und lebenswerte Gesellschaft ein.  
 
18.50-19.00 Uhr – Zusammenfassung und Ausblick

Wie kann der Stiftungssektor besser unterstützt werden?
Botschafterin Dr. Désirée Schweitzer, Sektionsleiterin der Sektion VII (BMEIA)

Wie kann der Stiftungssektor besser unterstützt werden?
Botschafterin Dr. Désirée Schweitzer, Sektionsleiterin der Sektion VII (BMEIA)

 
19.00 Uhr Get-together und Ausklang

 

 

 
Normal TextMedium TextLarge Text
 
In Kooperation mit